© Silvio Knezevic

Wochenmarkt Apple Crumble gegen rechts

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 48/2015

Vielleicht bin ich naiv, aber ich glaube, die Welt wäre besser, wenn die Leute mehr Apple Crumble äßen. Alle bösen Gedanken fallen von einem ab, wenn einem dieser süße, warme Duft von Apfel, Karamell und Butter in die Nase steigt. Es ist der Duft nach Kindheit und Geborgenheit – selbst wenn man gar keine kochende Mutter hatte. Eine Kugel Vanilleeis schmilzt über diesen herrlichen Streuseln, und man ist für mindestens ein paar Momente mit der Welt versöhnt. Vielleicht ein guter Snack für den nächsten AfD-Parteitag? An apple crumble a day keeps the Fremdenhass away.

Das Rezept ist die Variation eines Rezepts von Nigel Slater. Er hat, glaube ich, ungezählte Apple-Crumble-Rezepte veröffentlicht. Er ist ja ein wichtiger Vertreter des therapeutischen Kochens mit viel Butter und Zucker.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Äpfel nicht schälen, aber vierteln. Das Kerngehäuse entfernen, dann die Schnitze einmal längs durchschneiden. In einem Topf mit einer Prise Zucker und 1 EL Wasser 5 Minuten lang dünsten.

In der Zwischenzeit Mehl und Butter in eine Schüssel geben, mit den Händen verkneten, bis die Mischung krümelig wird. Haferflocken und Zucker dazugeben sowie eine Prise Salz. Man kann an dieser Stelle mal nachsehen, was man so alles im Gewürzregal findet: Muskatnuss schmeckt zu Äpfeln, gemahlene Nelken passen auch, Zimt zu Äpfeln ist sowieso ein Klassiker, Vanille bietet sich an, Anis ist interessant. Aber all das ist nur Beiwerk, nicht notwendig, um mit einem Apple Crumble tiefes Glück zu erleben.

Die gekochten Äpfel in einer feuerfesten Form verteilen. Hafer-Mehl-Butter-Mischung gleichmäßig darauf verteilen. Den Apple Crumble 30 Minuten lang im Ofen backen.

Apple Crumble (für 4 Personen)

Zutaten – 1 kg Äpfel, 1 Prise Zucker, 1 EL Wasser, 100 g Mehl, 75 g Butter, 50 g Haferflocken, 100 g Zucker, 1 Prise Salz

Kommentare

45 Kommentare Seite 1 von 7 Kommentieren