Wochenmarkt Eine warme Suppe aus Grieß

Von
ZEITmagazin Nr. 8/2016

Als die ZEIT am 21. Februar 1946 Jahren zum ersten Mal erschien, lag ihr noch kein ZEITmagazin bei. Zum 70. Geburtstag fragte sich die Redaktion des ZEITmagazins, wie ein solches Heft wohl ausgesehen hätte und wie das Lebensgefühl der Deutschen darin beschrieben worden wäre. Für die Jubiläumsausgabe der ZEIT ist 70 Jahre später genau dieses Magazin aus dem Februar 1946 entstanden, dem auch dieser Text entstammt.

Der Winter ist so kalt wie nie, was laut Wissenschaft an den sogenannten Sonnenflecken liegen könnte: Alle elf Jahre soll sich dieses Wetterphänomen wiederholen, doch dieser Winter übertrifft das Dagewesene. Die geplünderten Vorräte neigen sich dem Ende zu. Was also sollen wir essen?

Schlecht ging es in Berlin für ein streunendes Pferd der Russen aus. Zwei junge Männer fingen es ein und schlachteten es. Der Jüngere kam davon, weil er noch minderjährig ist, der andere musste einen Monat lang ins Gefängnis. Ein alter Mann wurde wegen des Diebstahls eines Huhns zu dreimonatiger Haft verurteilt.

Wer Grieß und Brühe hat, kann daraus eine einfache, warme Mahlzeit herstellen: Man lässt den Grieß unter Rühren in kochende Brühe einlaufen und 20 Minuten auskochen. Vielleicht braucht man noch etwas Salz. Ein Eidotter oder etwas Sahne könnte man auch noch hineinrühren.

Die Vereinten Nationen haben anlässlich ihrer ersten Tagung alle Völker zur Sparsamkeit mit Lebensmitteln aufgerufen. Ein so reiches Volk wie die Argentinier will nun einen fleischlosen Tag pro Woche einlegen, um Rationen nach Europa zu schicken. Auch die alten Feinde helfen uns. England schränkt sich ein. Aus den USA werden in den nächsten Monaten Hilfslieferungen eintreffen, so genannte CARE-Pakete, mit Fleisch, Cornflakes, Pudding, Butter, Zigaretten und Kaugummi.

Wird aus der einzigartigen Zusammenarbeit der Völker eine Freundschaft, ohne Rücksicht auf Hautfarbe, Staatsgrenzen, Sprache oder Überzeugungen? Ideale Begeisterung allein kann nicht alle Hindernisse beseitigen. Aber wenn einmal die seelische Grundhaltung sich zu der Erkenntnis durchgerungen hat, dass menschliche Not, ganz gleich, wo und bei wem, gemeinsame Not ist, dann werden wir alle ein wesentliches Stück vorwärtsgekommen sein.

Grießsuppe

Zutaten - 110 g Grieß, 1,5 l Brühe, Salz, 1 Eigelb, Sahne

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren