Unter Strom Mirko Borsche testet eine Lampe, die Musik macht

© 2015 Led’s Change The World GmbH
Von
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 13/2016

Als moderner Mann steht man ja permanent unter Druck. Man soll verständnisvoll sein, aber kein Weichei. Erfolg haben, aber Geld nicht so wichtig nehmen. Wert auf sein Äußeres legen, aber bloß nicht zu viel. Wir müssen Pep Guardiolas Taktikfeinheiten genauso kennen wie Ottolenghis Gewürzlisten, gerne zur Arbeit gehen, genug Zeit für Kinder und Zweisamkeit haben und jederzeit dazu in der Lage sein, uns einen lückenlosen Vollbart wachsen zu lassen. Aber ich will mich nicht beschweren. Denn bei meinem neuen Test habe ich gemerkt: Auch die heutigen Technikprodukte haben es nicht leicht. Früher durfte die gute alte Glühbirne einfach nur schön leuchten und dabei jede Menge Energie fressen. Dann wurde sie verfemt und verbannt, bald wird sie völlig von LEDs ersetzt werden. Und jetzt hat sich auch noch irgendjemand gedacht, dass eine Birne mehr können muss als leuchten. Deshalb wird es jetzt bei mir im Bad nicht nur hell, wenn ich auf den Lichtschalter drücke, sondern auch laut.

Denn die Birne, die in meiner Deckenlampe steckt, ist Lichtquelle und Lautsprecher zugleich. Mit einer App kann man die Birne per Bluetooth mit dem Handy verbinden (was einem die moderne Technik für Sätze schenkt!). Dann kann man die Helligkeit der Lampe dimmen und über den Lautsprecher Musik abspielen – egal ob als MP3, über YouTube oder Radio-Livestream. Die Soundqualität ist jetzt nichts für Musikliebhaber, aber okay als Begleitung zum Duschen und Rasieren. Ich höre immer Deutschlandradio mit meiner Lautsprecherlampe. Oder ist es ein Lampenlautsprecher? Egal. Über manche Dinge sollte man sich einfach nicht zu viele Gedanken machen. Männer, zum Beispiel.

Technische Daten

Sengled Pulse Solo JBL-Lautsprecher und LED-Lampe; LED-Leistung: 6 Watt; Lichtstrom: 550 Lumen; Lautsprecherleistung: 2 x 3 Watt; ca. 14 x 7 cm; 340 g; Preis: ca. 40 Euro

Mirko Borsche, Creative Director des ZEITmagazins, schreibt jede Woche die Kolumne "Unter Strom"

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Tolles Ding, macht Spaß, superpraktisch. Als meine Frau sagte, sie hätte gerne Musik im Bad, wolle jedoch nicht die große BT-Box durch Feuchtigkeit gefährden bzw. jeden Tag hin und her schleppen, habe ich eins dieser Teile gekauft. Sie ist auch für den Badezimmerbereich freigegeben, und der Klang ist erstaunlich gut für so ein Teil. Muss man sowas haben? Definitiv nicht.

Das ist auch die falsche Frage, denn wenn man nur hätte, was man wirklich bräuchte, würde man heutzutage noch mit Eselskarren über Schotterstraßen fahren.

Aber Spaß macht es allemal. Empfehlenswert!