Unter Strom Retro mit coolem Sound

© Tech Will Save Us
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 24/2016

Früher waren Technologie und Zukunft ein Versprechen. Heute sind wir alle ja eher pessimistisch, wenn wir nach vorn blicken, deshalb umgeben wir uns gern mit Retro-Dingen. Wir sehnen uns nach einer Vergangenheit, die sich nach der Zukunft sehnte. Schon absurd, irgendwie.

Daran musste ich denken, als ich die Technik-Bausätze von Technology Will Save Us sah. Der Name ist schon eine kleine ironische Reminiszenz an diese technologiegläubige Zeit, und die Bausätze sehen auch recht retro aus. Ich erinnerte mich sofort daran, wie ich früher mit meinem Vater ferngesteuerte Autos gebastelt habe. An jedes Detail musste man denken, kleben, Reifen dranschrauben, den Motor zusammenbauen ... und wenn das Ding am Ende tatsächlich fuhr, war es immer eine Riesenfreude.

Ich wollte also unbedingt wieder basteln und habe mir den Synthesizer-Bausatz von Technology Will Save Us bestellt. Eigentlich sind die Bausätze für Kinder, aber mein achtjähriger und mein 16-jähriger Sohn haben recht schnell das Interesse verloren. Mir war das egal, denn ich hatte Spaß, obwohl es komplizierter war als gedacht. Man muss verschiedene Dioden auf eine durchsichtige Steckplatine stecken, Kontakte mit Kabeln überbrücken und am Ende die Boxen anschließen. Mit den drei grünen Reglern macht man dann den Sound: einer ist für die Lautstärke, einer für die Tonfrequenz, und mit dem dritten regelt man die Geschwindigkeit des Tons, der rauskommt. Das Ding ist am Ende ein richtiger Synthesizer mit coolem Sound, den man sogar an den Computer anschließen kann. Wenn man Spaß am Frickeln hat, ist der Bausatz jedenfalls genau das Richtige.

Technische Daten

Steckplatine; verschiedene elektrische Widerstände; 3 Potentiometer; 1 Lautsprecher; 9-Volt-Batterie (nicht enthalten); ca. 40 Euro

Mirko Borsche, Creative Director des ZEITmagazins, schreibt jede Woche die Kolumne "Unter Strom"

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

Ich habe so ein Set als Mädchen bekommen. Von wem weiß ich nicht mehr. Auf die Idee mir so was zu wünschen, wäre ich nie gekommen. Gespielt habe ich damit gerne. Also auch Väter können es durchaus ihren Töchtern schenken;-)
Ich hätte es toll gefunden, wenn meine Eltern mir gezeigt hätten, wie es funktioniert. Auch wenn die Anleitung gut genug war, um es alleine zu spielen.