Unter Strom Mirko Borsche testet eine Schreibtischlampe, die zugleich Ladestation ist

© wästberg
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 30/2016

Schreibtische sind ja aus der Mode gekommen. Unsere Laptops sind alles zugleich: Dokumentenablage, Schreibpapier, Stift, Notizbuch, Telefonbuch. Wir haben unseren Schreibtisch irgendwie immer dabei: auf dem Sofa, am Küchentisch, im Zug oder im Café. Ja, praktisch, ich weiß – aber ich mag es trotzdem, wenn Dinge ihren festen Platz haben. Mein Laptop gehört, wenn ich zu Hause bin, auf meinen Schreibtisch. Dort schreibe ich E-Mails, dort macht mein Sohn seine Hausaufgaben, dort landen die Rechnungen. Mein Schreibtisch ist ein Familienerbstück, ein Sekretär aus den 20er oder 30er Jahren, an dem schon der Vater meiner Freundin für sein Studium gebüffelt hat. Schon das Wort Sekretär: So etwas darf man doch nicht abschaffen wollen!

Auf einen Schreibtisch gehört eine Lampe. Ich hatte bislang eine klassische Schreibtischlampe mit langem Arm und einem Gelenk in der Mitte, die zwar okay war, aber einfach zu groß – der Sekretär ist nur einen Meter breit und 50 Zentimeter tief. Ich habe also gesucht und mich schnell in ein anderes Modell verliebt: in die W152 Busby von Wästberg. Ich finde das Design ganz toll, und – das geht ja nicht immer mit schönem Design einher – sie hat mich auch funktional überzeugt: Der kugelförmige Leuchtkopf ist in alle Richtungen drehbar, sodass man den Lichteinfall auswählen kann, der einem am besten gefällt. Man kann sie mit ihrem schweren Metallsockel auf den Schreibtisch stellen oder den Metallsockel an die Wand schrauben und sie von oben leuchten lassen. Und was super ist: In dem Sockel sind drei USB-Anschlüsse, sodass man bequem sein Telefon oder Tablet aufladen kann. Die perfekte Lampe – wenn sie nicht so teuer wäre.

Technische Daten

Metall; Größe: 6,4 x 23 x 15,5 cm; Gewicht: 2 kg; 6-W-LED; Farbtemperatur: 2700 K; Farben: Schwarz und Aluminium; Preis: 446 Euro

Mirko Borsche, Creative Director des ZEITmagazins, schreibt jede Woche die Kolumne "Unter Strom"

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren