Wundertüte Mit Beeren gefärbte Stoffservietten

Von
Aus der Serie: Wundertüte ZEITmagazin Nr. 36/2016

Bald geht leider der Sommer und mit ihm die Zeit der frischen Beeren vorüber. Wer sich an den Farben der Beeren noch ein wenig länger erfreuen will, kann seine weißen Stoffservietten färben, wahlweise in Brombeer-Rot oder in Blaubeer-Blau. Die Idee dazu stammt von der Kanadierin Ina Ghita. Die 31-Jährige wollte eine Schale verschrumpelter Blaubeeren nicht wegwerfen, sondern sie noch sinnvoll nutzen. Auf ihrem Blog Skyturtle zeigt sie, wie sie die Servietten färbte: in einem Topf einen Liter Wasser aufkochen, darin eine halbe Tasse Speisesalz auflösen und die Servietten 30 Minuten lang darin kochen. Währenddessen in einem zweiten Topf die Beeren mit 750 ml Wasser aufkochen (etwas mehr oder weniger Wasser ergibt einen entsprechend mehr oder weniger intensiven Farbton) und eine halbe Stunde lang köcheln lassen. Die Beeren mit dem Sieb aus dem Topf schöpfen. Die Servietten kurz mit kaltem Wasser ausspülen, in den Beerensud tauchen und so über Nacht ziehen lassen. Ein Fixierbad vorbereiten (ein Esslöffel Essig oder Fixiersalz aus der Drogerie in einen Liter Wasser geben) und die Servietten darin 30 Minuten lang ziehen lassen und warm ausspülen. So kann man die Servietten später bei 30 Grad in der Maschine waschen. Wer die letzten Beeren des Jahres doch lieber essen will und mit Brauntönen glücklich wird, kann ebenso mit Zwiebeln, Teebeuteln oder Kaffee experimentieren.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren