Unter Strom Mirko Borsche will keine Tomaten mehr zerquetschen und testet einen Messerschärfer

© Bago Diwa
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 38/2016

Ich habe den Eindruck, die Küche ist heute für Männer das, was früher die Hobbywerkstatt im Keller war. Männer haben ja das Kochen für sich entdeckt, und für viele kommt es in der Küche vor allem darauf an, die besten Tools zu haben – also die edelstählernsten Töpfe und die schärfsten japanischen Messer. In diesen Küchen verwirklichen sie sich dann einmal im Monat mit einem phänomenalen Menü. Ich habe nie zu diesen Männern gehört. Ich koche mindestens viermal die Woche ganz normale Sachen. Kochen macht Spaß, entspannt, und das Beste ist: am Ende steht ein leckeres Essen auf dem Tisch. Richtig teure Töpfe oder Messer habe ich nie besessen, das war mir wurscht.

Aber egal ob gute Messer oder nicht: Stumpfe Messer gehen gar nicht. Bei mir war es meistens so, dass ich von allen meinen Messern immer nur eins benutzt habe, weil alle anderen stumpf waren. So stumpf, Sie kennen das sicher, dass ich die Tomaten eher zerquetscht habe als zerschnitten. Und auch als meine Mutter mir vor einiger Zeit mal ein gutes Messerset geschenkt hat, hat sich das nicht geändert, weil ich es nicht hingekriegt habe, die Dinger ordentlich zu schleifen. Das scheint eine Wissenschaft für sich zu sein, und da draußen gibt es sicher einen Haufen Experten, die auf den Schleifstein schwören oder Wetzstahl oder was weiß ich. Durch den elektrischen Messerschärfer Kai AP-0118, in dem zwei Schleifsteine aus Keramik verborgen sind, habe ich meine Messer einfach zweimal durchgezogen, und sie waren superscharf. Wenn ich sie jetzt benutze, fühle ich mich selbst beim Tomatenschneiden wie ein Chef. Zumindest bei einer Sache haben die Küchen-Männer recht: Scharfe Messer machen glücklich.

Technische Daten

Schleifwinkel: 15 Grad; nur für zweiseitig geschliffene Messer geeignet; Poliereinheit enthalten; Preis: ca. 90 Euro

Kommentare

43 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Ich bin der Herr im Hause und beherrsche das Schleifen meiner japanischen Messer leider nicht. Ich habe einen passenden Wasserschleifstein, dem sogar eine Video Anleitung beiliegt. Ich schaffe es trotzdem nicht, meine Messer damit zu schärfen. Da es leider immer weniger gute Schleifer gibt, überlege ich tatsächlich, mir dieses Gerät anzuschaffen, bin aber ob der widersprüchlichen Bewertungen dieses Gerätes etwas unsicher geworden.