Messenger-Dienste: Heute kann man sofort sehen, wenn jemand eine Textnachricht beantwortet. Ist das gut oder schlecht?

Von
ZEITmagazin Nr. 43/2016

E-Mail, SMS, Brief und Postkarte verbindet, dass die Nachrichten beim Empfänger ankommen, ohne dass der vor dem Eintreffen gewarnt wird. Es macht kurz bling, oder es liegt etwas im Briefkasten, und erst dadurch erfährt der Empfänger, dass sich zuvor jemand die Mühe gemacht hat, ihm zu schreiben. Dieses Nichtswissen vom Prozess des Schreibens existiert nicht mehr in den Zeiten der Messenger-Dienste. Wer solche Dienste nutzt, wird nämlich darüber informiert, dass der andere gerade dabei ist, eine Antwort zu schreiben. Bei iMessage erscheint dann ein Icon, eine kleine Sprechblase, in der sich statt Schriftzeichen drei Punkte befinden, die von Hell- nach Dunkelgrau wechseln und so versinnbildlichen, dass auf der anderen Seite gerade nachgedacht und getippt wird. Bei WhatsApp erscheint, weniger sinnbildlich, die Meldung: XY "schreibt".

Vor allem wenn es um Nachrichten geht, die einem persönlich wichtig sind, werden die drei Punkte oder das "schreibt" bedeutsam. Sie fügen dem Schriftwechsel eine Größe hinzu: die Formulierungsgeschwindigkeit. Schickte man sich SMS hin und her, konnten die zwanzig Minuten, die es dauerte, auf eine originelle SMS eine ebenso originelle SMS zurückzuschicken, auch so gedeutet werden, dass man die ursprüngliche Nachricht erst nach neunzehn Minuten gesehen und dann sehr schnell geantwortet hatte. Dank der drei Punkte ist derjenige, der lange braucht, um eine Antwort zu formulieren, im Nachteil. Wenn das Gegenüber sieht, dass er drei Minuten an einer Nachricht feilt, die am Ende "Yeah!!" lautet, dann ist der Schein der Spontaneität dahin.

Dem Schreiber ist ein Vorteil genommen, den das Schreiben bislang gegenüber dem Sprechen hatte: Man konnte währenddessen in aller Ruhe nachdenken. Wer nicht die Gnade der Schlagfertigkeit besaß, konnte auf eine Art Pausenknopf drücken, so lange, bis er eine schöne Antwort gefunden hatte.

Die drei Punkte erhöhen also den Druck in der Kommunikation. Aber sie haben auch ihren Reiz. Menschen, die sich in Liebeleien befinden, berichten, dass sie während der manchmal nur wenigen Sekunden, in denen die drei Punkte zu sehen sind, das Warten auf die Nachricht genießen, ohne die Sorge, der andere könnte vielleicht erst sehr, sehr spät oder nie antworten.

Einmal schrieb ich einem Freund zum Geburtstag eine Nachricht per iMessage. Wir hatten zuvor lange nichts voneinander gehört, da war ein kleiner Streit. Als ich sah, dass auf meine Glückwünsche sofort die drei Punkte folgten, freute ich mich. Es dauerte nur ziemlich lange. Sehr lange sogar. Und nach ein paar Minuten, in denen ich zweimal nachgesehen hatte, ob denn nun eine Antwort eingetroffen war, waren die Punkte verschwunden, ohne Nachricht. Die drei Punkte ließen mich, direkter, als es mir lieb war, an dem Zögern des Gegenübers teilhaben.

In einem anderen Fall wollte ein Bekannter, der in einen Flirt verwickelt war, Spontaneität vortäuschen, also die Formulierungsgeschwindigkeit erhöhen, indem er seine besonders mühsam erarbeiteten, hoffentlich charmant und locker wirkenden Antworten im Schreibprogramm seines Telefons vorgeschrieben und erst von dort in das Messenger-Programm kopiert hat, sodass er die Zeit, in der sein Gegenüber die drei Punkte sah, beliebig kurz halten konnte. Einmal hat er seine vorgeschriebene Antwort leider nicht richtig kopiert, und weil die vorherige Antwort noch im Speicher war, hat er diese ein zweites Mal geschickt. Der Bekannte sagt, dass er der Frau, die er inzwischen deutlich besser kennt, bis heute nicht gesagt hat, wie genau es zu dem Missgeschick gekommen war.

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Das Beste daran ist, dass die meisten gar nicht wissen, dass diese Option existiert und tatsächlich denken ich würde sofort antworten, wenn ich die Nachricht gelesen habe.

Hergekommen bin ich eigentlich, um zu schreiben, dass ich die Kontrollfunktionen, die über den Versandstatus hinausgehen, schlecht finde.

Zusätzlich wollte ich Threema und das deaktivieren dieser Option empfehlen.