© Silvio Knezevic

Wochenmarkt: Das macht den Kohl doch fett

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 48/2016

Es ist eine seltsame Eigenart der Deutschen, zu behaupten, Kohl sei etwas sehr Deutsches, um sich dann über das Gemüse zu beklagen. Als müsste kein anderes Volk auf der Welt mit diesem wundersamen Gewächs zurechtkommen. Die anderen haben die Herausforderung nur viel besser gemeistert. In der deutschen Küche wird der Kohl ganz seinem urwüchsigen Kohlaroma überlassen, und das ist nicht nur schön. Natur ist nicht nur schön.

In der asiatischen Küche dagegen macht der Kohl sich erst zurecht, bevor er unter Leute geht: kein Kohlgericht ohne Chili, Ingwer, Knoblauch. Auch der italienische Kohl weiß sich zu kleiden: In dieser Pasta machen Oliven, Kapern, Sardellen, Chili, Knoblauch und Parmesan aus dem Blumenkohl ein wunderbares kleines Abendessen. Jetzt wird man als Deutscher einwenden: Jaja, mit so tollen Aromen kann jeder glänzen. Tja, das stimmt vielleicht, und italienische Anzüge lassen die meisten Männer attraktiver aussehen, als sie in Wirklichkeit sind.

So viel Olivenöl in eine große Pfanne geben, dass der Boden mindestens bedeckt ist. Erhitzen. Knoblauchzehen schälen, andrücken, ins heiße Öl geben. Kapern, Sardellen, Oliven und gehackte Chilischote dazugeben. Alles erhitzen. Gleichzeitig in reichlich Salzwasser den in kleine Röschen zerteilten Blumenkohl kochen (die Röschen sollten eher zu klein als zu groß sein). Wenn er bissfest, aber gar ist, aus dem Topf nehmen, in die Pfanne geben. Gehackte Petersilie unterrühren.

Die Nudeln kochen, und wenn sie gar sind, zusammen mit 1 Suppenkelle Kochwasser in die Pfanne geben. Parmesan darüber und alles unter Rühren noch einmal kurz aufkochen. Zum Schluss mit Salz abschmecken.

Pasta mit Blumenkohl (für 3 bis 4 Personen)

Zutaten -   reichlich Olivenöl, 4 Knoblauchzehen, 2 EL Kapern, 4 Sardellenfilets, 10 schwarze Oliven ohne Stein, 1 kleine rote Chilischote, 1 mittelgroßer Kopf Blumenkohl, 1 Handvoll glatte Petersilie, 300 g Pasta, 4 EL geriebener Parmesan, Salz

Kommentare

39 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren