Gnocchi In den Pilzen

Na, auch was mitgehen lassen im Wald? Champignons und Co. müssen aber nicht selbst gesammelt sein, um mit Gnocchi in der Pfanne zu landen. Unser Video zeigt, wie es geht. Von
Aus der Serie: Mahlzeit

Nicht kleckern – klotzen! Das ist hier die Devise. Denn für dieses Rezept können Sie jeden essbaren Pilz verwenden, ob frisch oder getrocknet, ist eigentlich egal. Und Sie können sogar deutlich mehr Pilze nehmen als unten angegeben. Denn der Pilz ist der Geschmacksträger unseres Rezepts. Dazu eignet sich als Grundlage nichts besser als die norditalienischen Kartoffel-Nockerln, auch Gnocchi genannt. Ihre kissenweiche Konsistenz besänftigt die Nerven sofort und sie nehmen jede Soße ganz hervorragend auf. Ideal also für unsere sämige Basis aus Butter, Wein und Knoblauch. Und weil es nicht nur farblich so gut passt, sondern auch geschmacklich, runden wir unser italienisches Soulfood-Gericht mit Spinat, Tomaten und viel Parmesan ab. Da kann es draußen ruhig regnen oder stürmen, bei diesem Gericht vergisst man jedes schlechte Wetter.

Zutaten für vier Personen:

  • 500 g frische Gnocchi
  • 250 g frische Champignons, braun oder weiß
  • 250 g andere Pilze, z. B. Steinpilze oder Pfifferlinge, zur Not auch getrocknet und eingeweicht
  • 1 Packung Cherrytomaten
  • 125 g tiefgefrorener oder frischer Blattspinat
  • 50 g Butter
  • 3 Knoblauchzehen
  • etwas Weißwein
  • eine Handvoll Basilikumblätter
  • 125 g Parmesan

Zubereitung:

Die Gnocchi nach Packungsanweisung in gut gesalzenem Wasser kochen, abgießen und beiseitestellen. In der Zwischenzeit die Butter in einer großen Pfanne auf kleiner Flamme schmelzen. Die Pilze für ein paar Minuten anbraten, bis sie weich und leicht gebräunt sind.

Erst die Pilze, dann der Spinat. Und danach kommen die Gnocchi in die Pfanne. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Dann den Spinat hinzugeben und ebenfalls mitdünsten. Nun die Gnocchi, den Knoblauch und die Tomaten hinzufügen und alles schmoren, bis die Gnocchi ebenfalls leicht angebraten sind und der Knoblauch duftet. Nach Belieben mit etwas Weißwein ablöschen. Parmesan und Basilikum hinzugeben und sofort servieren.

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren