Harald Martenstein Über Öko-Appelle auf Saftschachteln

Von
Aus der Serie: Martenstein ZEITmagazin Nr. 13/2017

Ich bin für Bio, für Gemüse und für Tierschutz, das kann ich mithilfe zahlreicher Texte beweisen, die ich zum Lobe von Bio, Gemüse und Tierschutz verfasst habe. Nun habe ich ein neues Lieblingsgetränk, den Saft "Frucht & Gemüse" von Edeka. Wie der Name sagt, handelt es sich um einen Cocktail aus Frucht- und Gemüsesäften. Eine naheliegende Idee, man muss halt nur drauf kommen. Wegen so etwas liebe ich den Kapitalismus. Selbst wenn die Sowjetunion tausend Jahre bestanden hätte, "Edeka Frucht & Gemüse" hätte die KPdSU mit ihrer Planwirtschaft nie hingekriegt.

Aber dann habe ich mir die Packung angeschaut, einen Tetrapak. Ich gebe vollständig wieder, was vorne draufsteht: "Edeka Bio. 100 Prozent Bio. Bio nach EG-Öko-Verordnung. Edeka und WWF sind Partner für die Förderung von Bioprodukten." Im Vergleich dazu war die Werbung der KPdSU für ihre Leitidee, den Kommunismus, beinahe dezent. Nun aber flugs die Packung gedreht und nachgeschaut, was auf der linken Seite steht: "Edeka Bio. Edeka und WWF sind Partner für die Förderung von Bioprodukten. Der WWF setzt sich für den Erhalt der Artenvielfalt ein. Edeka unterstützt den WWF dabei. Der WWF unterstützt den Bio-Standard. Gemeinsam wollen Edeka und WWF Bioprodukte fördern. Kontrolliert ökologische Landwirtschaft. Karton aus verantwortungsvollen Quellen. Vorbildliche und verantwortungsvolle Waldwirtschaft, die strengen, internationalen Richtlinien unterliegt."

Und das ist noch von mir gekürzt. Wenn ich sämtliche Bio- und Öko-Hinweise dieser Saftschachtel zitieren würde, bräuchte die Kolumne eine Doppelseite. Offenbar wiegt sich Edeka in der Illusion, dass eine Firma für die kommerzielle Produktion eines Saftes heiliggesprochen werden kann. Seltsamerweise schreiben sie nicht, auf welche Weise genau und mit wie viel Geld ihre Firma die Umweltorganisation WWF unterstützt. Konkret werden sie nicht, am fehlenden Platz auf der Schachtel liegt das wohl kaum.

Bio, Bio über alles! Beim Betrachten dieser Saftschachtel sind mir wieder die Myriaden an Anti-Trump-Artikeln eingefallen, über die ich mich neulich lustig gemacht habe. Eigentlich könnte Edeka doch auch den Hinweis "Edeka verurteilt Populismus, Sexismus und Donald Trump" auf seine Saftschachteln drucken, und den Satz: "Keine einzige Karotte in diesem Saft wurde von Donald Trump geerntet." Nachprüfen kann das eh keiner.

Noch während ich den Text über den Anti-Trump-Overkill schrieb, dachte ich, dass mir jetzt garantiert von irgendwem vorgeworfen wird, ich sei ein Fan dieses ungehobelten Menschen. Genauso geschah es. Man muss alles tausend Mal sagen, hundert Mal reicht nicht. Ein Grundprinzip dieser Gesellschaft lautet: Viel hilft viel. Dabei stimmt das gar nicht. Wer mir nicht glaubt, soll einfach mal bei Kopfschmerzen 100 Aspirin-Tabletten schlucken.

Man soll auch alles vollständig bejahen, bis ins letzte Fitzelchen, bis zur irrsinnigsten Übertreibung. Ansonsten setzt es was. Wolf Biermann hat in der DDR immer gesagt, er sei ja im Prinzip für die DDR, aber dieses und jenes passe ihm nicht, daraufhin haben sie ihn rausgeschmissen. Und wenn du heute zum Beispiel sagst, ja, ich bin für Öko, aber fast zwanzig Öko-Appelle auf einer kleinen Saftschachtel erinnern mich halt leider an die zwanzig täglichen Erich-Honecker-Fotos im Neuen Deutschland, dann heißt es womöglich, ha, dieses Subjekt ist für die Verschmutzung der Weltmeere durch Plastiktüten. Übrigens bin ich durchaus für ein Verbot der kostenlosen Plastiktüten.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Aus der Edekettine

... und immer wieder schreibt ihr uns Mahnung.
Wo bleibt das Positive aus des Knaben Martenhorn?!
Weiß der Teufel - wir haben nur Saft, doch keine Ahnung.
Feil unsteril erscheint der wilden Glosse Zorn.

(Resignierend greife ich zur nächsten "Edeka Bio. Frische fettarme Milch" -
auch hier vier litfaßierte Kolumnen, es überkommt mich ...)

Du hast aus meinem Frieden mich heraus
geschreckt, in gärend Drachengift hast du
die Milch der frommen Denkart mir verwandelt.

(Weg mit dem gedruckten Kunden- und Ernährungsservice?! Auf den Müll mit der EG
Öko-Verordnung? Her mit dem rassistischen Milchweiß an den Schachtelwänden!)

Noch immer räumt ihr dem Blanken und Schönen
den leeren Platz auf der Tüte ein?
Ihr wollt euch noch immer nicht daran gewöhnen,
gescheit und trotzdem informiert zu sein.

(Also bitte mehr Romantik, kein verlautbarender Öko-Stalinismus?
Mehr Arnim als Benimm ...?)

Melonen, Ananas, Feigen, Trauben und Pfirsich
und die Fülle südlicher Blüten,
die eben in eurem Hause sorglich gepreßt werden,
haben mir Lust gemacht, dir das Violen- und Narzissensträußchen
(Wandel und Treue) beizulegen, ich hätte mich gern selbst mit hineingelegt.

(Bettina, bitte zieh dir etwas an! Friedrich, wie wäre es mit supergeilem Dorsch?
Panda, bring uns zueinanda)

Ich will nicht schwindeln, ich werde nicht schwindeln.
Die Zeit ist grün, ich mach euch nichts weis.
Es gibt genug Lieferanten von Windeln.
Und machen liefern zum Selbstkostenpreis.

Es gibt "Keine einzige Karotte in diesem Saft..."
es ist das reine Zuckerwasser.Das schreiben die aber nicht hin,weil das sowieso jeder weiss.und überhaupt:Wer liesst das überhaupt?
Nur Leute die vor lauter Langeweile beim Frühstück zwanghaft alles lesen müssen was auf dem Tisch steht;oder weil sie die Tagespresse früh am Morgen aus gesundheitlichen Gründen nicht lesen dürfen.usw