Die großen Fragen der Liebe: Darf er andere Frauen nicht anschauen?

Von
ZEITmagazin Nr. 30/2017

Die Frage: Carolin und Tim sind unterwegs in Apulien, um zu wandern und zu baden – ein Versöhnungsurlaub. Die beiden sind sonst oft wochenlang getrennt, weil Carolin als Projektleiterin Unternehmen berät und viel unterwegs ist. Tim hat während einer solchen Auszeit einige Nächte mit einer Arbeitskollegin verbracht – es sei ihm nur um den Spaß gegangen, sagt er. Carolin sei die einzige Frau, mit der er sich ein gemeinsames Leben vorstellen könne. Am Strand ist Carolin nun überzeugt davon, dass Tim jede Bikini-Schönheit taxiert, um herauszufinden, ob mit ihr etwas geht. Tim behauptet, er betrachte diese Frauen nicht anders als die Berge beim Wandern. Wolle sie ihm verbieten, anzuschauen, was ihn erfreue?

Wolfgang Schmidbauer antwortet:  Beide Seiten haben gute Gründe für ihre Gefühle. Es geht gar nicht darum, Tim seine Blicke zu verbieten – das wahre Thema ist die noch nicht verheilte Wunde in Carolins Selbstbewusstsein. Sie hat offenbar darauf verzichtet, andere Männer erotisch in Augenschein zu nehmen. Sie würde Tim gern glauben, dass sie die unersetzliche Frau in seinem Leben ist, aber dieser Glaube braucht Nahrung, und sobald Tim eine andere Frau ansieht, ist der Glaube dahin. Mit Verboten lässt sich dieser Konflikt nicht lösen. Tim sollte verstehen, dass Carolin ihm nichts vorschreiben will. Sie sehnt sich nach einer Unbefangenheit und Intensität, die sie unbewusst seiner Beziehung zu ihrer Rivalin zuschreibt. Diese Intensität würde sie gerne mit ihm erleben, weiß aber gerade nicht, wie sie sie wiederfinden soll.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Niemand ist unersetzlich, weder Carolin für Tim noch umgekehrt. Diese Einsicht mag ernüchternd sein, sie ist allerdings kein Freibrief seine Partnerin oder seinen Partner zu kränken. Ich habe den Eindruck, Tim muss sich etwas beweisen. Sein Selbstwertgefühl scheint nicht besonders stabil zu sein. Eine andere Partnerin als Carolin würde daran nichts ändern. Selbstreflexion, auch wenn sie schmerzt, würde beiden helfen: nicht klammern, Abstand halten und sich selber nicht zu wichtig nehmen, den anderen als Geschenk betrachten, auf das man keinen Anspruch hat.