Deutschlandkarte Drachenfeste

Aus der Serie: Deutschlandkarte ZEITmagazin Nr. 45/2017
© Laura Edelbacher

Karte: Die Veranstaltungsorte der 108 bisherigen und geplanten Drachenfeste 2017

Wer denkt, die Leidenschaft fürs Drachensteigen ende mit der Kindheit, der täuscht sich: Die meterhohen Schlümpfe, Quallen und Bären, die man bei Drachenfesten in der Luft sieht, ziehen für gewöhnlich Erwachsene an den Schnüren. Bei einem Gewicht von einigen Kilo und einer Spannweite von bis zu 30 Metern braucht man Kraft, um sie zu halten und zu bewegen – es wurden bereits Drachen gesehen, deren Schnüre zur Sicherheit an einem Auto befestigt waren. Ein solcher Riesendrachen kostet mehrere Hundert Euro und ist schwer selbst zu bauen, das lohnt eher bei Spannbreiten bis zwei Metern. Wo viel Wind ist, wird viel gefeiert, etwa an der Küste. Beim bisher größten Drachenfest in Melle, Niedersachsen, bestaunten 35 000 Besucher mehr als tausend Drachen. Dass in Baden-Württemberg mit 18 Festen offenbar mehr Drachen fliegen als in Bayern, liegt wohl weniger am Wind als daran, dass dort mehr Leute dieses Hobby lieben. Wer übrigens meint, am Abendhimmel ein Ufo gesichtet zu haben, sollte genau hinschauen: Manche Drachen sind mit LED-Lampen bestückt, damit sie auch nachts fliegen können.

Recherche Anton Dorow

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

"Dass in Baden-Württemberg mit 18 Festen offenbar mehr Drachen fliegen als in Bayern, liegt wohl weniger am Wind als daran, dass dort mehr Leute dieses Hobby lieben.
...
Recherche Anton Dorow"

Das nenne ich mal eine gute und tiefgehende Recherche.
Ich würde behaupten, beides (dass "mehr Leute dieses Hobby lieben" und mehr Drachenflug-Feste stattfinden) liegt daran, dass im Sommer z.B. im Schwarzwald häufig und regelmäßig leichte, fürs Drachenfliegen geeignete Winde auftreten. Das ist nicht überall der Fall.