Ich habe einen Traum: Mark Hamill

"Inzwischen habe ich mit Luke Skywalker meinen Frieden gemacht"
Aus der Serie: Ich habe einen Traum ZEITmagazin Nr. 52/2017

So ziemlich alle Träume meiner Kindheit und Jugend waren in der Popkultur verwurzelt. Und eigentlich gilt das bis heute. Angefangen hat es mit Walt Disney: Wenn Jimmy, die Grille im Film Pinocchio, davon sang, dass Wünsche wahr werden können, hat mich das als Junge immens beeindruckt. Extrem aufregend war für mich als Kind auch die Erkenntnis, dass ein Mensch, nämlich der Schauspieler Clarence Nash, der Zeichentrickfigur Donald Duck seine Stimme verlieh. Jemand geht zur Arbeit und spricht Donald Duck! So einen Job wollte ich auch. Mein Traum war es, Teil des Showbusiness zu werden. Aber ich kannte niemanden im Showbusiness. Ich kannte nicht mal jemanden, der dort jemanden kannte. Es war also kein sehr realistischer Traum. Aber nach und nach verstand ich, dass nicht nur Schauspieler in Sendungen und Filmen im Einsatz waren, sondern auch eine Kamera-Crew, Bühnenbildner, Maskenbildner. Vielleicht, dachte ich, mache ich so etwas, wenn ich als Schauspieler nicht gut genug sein sollte.

Dass mein Traumjob in Wirklichkeit gar nicht so traumhaft war, wurde mir bald darauf klar. Showbusiness, das bedeutet endlose Ablehnung, Unsicherheit, lange Phasen der Arbeitslosigkeit. Über Erfolg oder Scheitern entscheiden oft nicht das Talent, sondern Aussehen, Körpergröße oder Augenfarbe. Und der Erfolg, wenn er dann kommt, kann ein zweischneidiges Schwert sein.

Es gab eine Zeit, da war Star Wars ein Albtraum für mich. Über Jahre klebte das Etikett "Luke Skywalker" an mir, egal, was ich tat. Als ich am Broadway in einer Amadeus -Inszenierung Mozart spielte, schrieben Journalisten: "Als Mozart steht Mark Hamill (Luke Skywalker) auf der Bühne."

Inzwischen habe ich mit Luke meinen Frieden gemacht. Besser, zeitlebens mit Luke Skywalker assoziiert zu werden als mit Hitler oder Charles Manson. Ich werde für eine Arbeit bezahlt, die ich liebe, und bin Teil von etwas, das viele Menschen glücklich macht. Die Star Wars-Filme sprechen das Kind in uns allen an, wie die klassischen Disney-Filme. Sie tragen uns zurück in eine glücklichere Lebensphase, in der wir keine Miete zahlen und nicht um unsere Jobs oder unsere Ehe fürchten mussten.

Aus demselben Grund bin ich ein leidenschaftlicher Sammler von Popkultur-Memorabilia. Es begann mit dem Wunsch, die Dinge zu besitzen, die ich als Kind geliebt hatte. Es ist also auch ein Versuch, sich die Kindheit und Jugend zurückzuerobern. Irgendwann sagte meine Frau zu mir, ich müsse unbedingt aufhören, diesen Kram zu sammeln, unser Dachboden war voll, ebenso der Keller und das Gästezimmer. Als ich einen Lagerraum mieten musste, der anderthalb Autostunden entfernt war, wurde mir klar, dass ich ein Problem hatte: Ich würde all diese Dinge so schnell nicht wiedersehen! Mittlerweile moderiere ich zu dem Thema eine kleine Web-Show. So kann ich meine Leidenschaft für das Sammeln ausleben, ohne weitere Objekte anzuhäufen. Ich treffe Leute und schaue mir ihre Sammlungen an. Und ich sammle Auktionskataloge, eine Art Methadon für mich: Statt des Objektes genügt mir als Ersatzstoff das Bild davon.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Kommentare

10 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Never get to cloce to your heroes.

Klar ist es hart als Schauspieler durch einen Nachrichtensprecher ausgestochen zu werden aber die eigentliche "Konkurrenz" bestand doch in Christian? . Job well done *breath*. Wenn hier der Schüler jedoch den Meister übertrumpfen wollte: C-?. Btw. i mean both *rassel*. Unter diesem Gesichtspunkt wäre es erbaulich wenn der der Auftritt im zweiten Disney -Streifen formidabel wäre.

Meine Güte nach objektiven Standpunkten wird "der" Name im den Religionsrichtlinien 23070 zu finden sein. Keine historische Figur erkennt zu Lebzeiten, wenn nicht im Besitz des obligatorische Krönchen und daher geradezu tragisch nachvollziehbar, ihren Wert oder wird gemäß dessen behandelt.

Noch nen Zusatzeinkommen um nicht jede Woche(?) auf Youtube das historische Erbe zu verzollen. Starten sie einfach ne Quickstarterkampagne für sich selbst. Ich meld mich noch heute an.