Die großen Fragen der Liebe: Wie kann sie ihm Freunde verschaffen?

Eine Kolumne von
Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 5/2018

Die Frage: In den 30 Jahren ihrer Ehe haben Thomas und Julia zwei Kinder großgezogen. Julia ist stolz auf den ersten Enkel. Sie unterstützt ihre Tochter und schiebt den Kinderwagen bald zur einen, bald zur anderen Freundin. Thomas findet das übertrieben. Er hat sich ein neues Mountainbike gekauft und wünscht sich, dass Julia in den Ferien mit ihm über die Alpen radelt. Julia hat Skrupel, ihm das abzuschlagen, doch eigentlich ist ihr die Tour zu anstrengend. Sie würde lieber Ausflüge machen und im Übrigen Zeit mit dem Enkel verbringen. Aber wenn sie das Thomas vorschlägt, sagt er: "Ich bin doch kein alter Mann, der zum Badeweiher und zurück radelt!" Wie kann sie Thomas Freunde verschaffen, mit denen er an ihrer Stelle solche Touren macht? Oder soll sie doch mitfahren?

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Thomas mag irritiert sein, wenn Julia ihm seinen Wunsch abschlägt. Aber noch viel gefährlicher wäre es, widerstrebend mitzumachen. Julia treibt es in ihrer Fürsorge zu weit, wenn sie darüber nachdenkt, Thomas passende Fahrradfreunde zu beschaffen. Das kann er selbst tun – oder er lernt, Freude am einsamen Radeln zu finden. Julia entwertet sich und ihn, sobald sie davon ausgeht, dass Thomas auf ihre Unterstützung angewiesen ist, um sein Beziehungsleben zu gestalten. Es ist ihr Maßstab, nicht seiner, dass Menschen viele Freunde brauchen. Thomas war bisher am liebsten mit ihr zusammen und hatte keinen Grund, es anders zu halten. Liebe entwickelt sich durch erträgliche Zumutungen. So wie Julia jetzt denkt, erinnert sie an die Ehefrau, die zu ihrem Mann sagt: "Ich habe heute keine Lust, kann dir aber gerne ein Callgirl bestellen!"

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren