Tragbare Lampen Mirko Borsche findet eine tragbare Lampe, die auch seinem Sohn gefällt

© Peter Guenzel
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 17/2018

Lampen sind zurzeit ein Riesenthema im Interiordesign. Kein Wunder: Sie öffnen Räume und lassen sie größer wirken. Das ist wichtig für die vielen Menschen, die nicht das Glück haben, in einem Altbau mit vier Meter hohen Decken zu leben.

Um ein Wohnzimmer schön zu beleuchten, braucht man allerdings ziemlich viele Lampen: für die Decke, fürs Sofa, für indirektes Licht. Inzwischen gibt es flexible Lösungen: Lampen, die ihre Lichtfarbe wechseln oder nicht festgeschraubt sind. Zum Beispiel die Bodenleuchte "Torch Light" von der britischen Firma Established & Sons. Sie ist nicht nur so handlich und robust, dass man sie herumtragen oder im Garten am Baum festbinden kann (bitte bedenken: Sie ist nicht wasserdicht). Mit ihrer schlichten Kegelform ist sie auch stilvoll genug, um sie mit anderen Leuchten zu einer Art Lichtstrauß zusammenzuhängen. Es gibt sie in verschiedenen Farben: graues Gehäuse mit gelbem Kabel, alles in Rot et cetera. Ich fand eine schwarze Variante am schönsten.

Mein zehnjähriger Sohn hat die Torch Light abends als Bodenleuchte benutzt, um seine Legofiguren dramatisch zu beleuchten. Wenn er dann langsam schlafen gehen sollte, haben wir aus dem Kabel der Lampe eine Schlaufe gemacht und sie an einen Nagel neben seinem Bett gehängt. So konnte er sie als Leselampe nutzen.

Schon erstaunlich, wie sich unsere Ansprüche ans Wohnen verändern. Früher wollten die Menschen einfach nur, dass es hell ist; sie waren auch zufrieden, wenn sie unter grellstem Neonlicht saßen. Heute nimmt man Neonlicht nur noch in alten Wirtshäusern auf dem Land oder in rustikalen Pizzerien im Italienurlaub in Kauf. Zu Hause wollen wir eine schöne Stimmung haben.

Technische Daten

Durchmesser: 15 cm

Kabel: 200 cm

Birne: E14, max. 6-W-LED

Preis: 172,50 Euro

Kommentare

9 Kommentare Kommentieren