Die großen Fragen der Liebe: Hätte er besser aufpassen müssen?

Eine Kolumne von
Aus der Serie: Liebeskolumne ZEITmagazin Nr. 19/2018

Die Frage: Moritz will nach seinem 35. Geburtstag Schluss machen mit dem Singledasein: Er sucht eine feste Freundin und will Kinder. In einem Partner-Portal lernt er mehrere Frauen kennen. Aber keine begeistert ihn so wie Marion. Er konzentriert sich bald ganz auf sie und macht das auch den anderen Dates klar. Sobald Marion schwanger ist, wird geheiratet! Nach einigen Wochen meldet sich Yvonne, die auch eine Weile infrage zu kommen schien. Sie erwartet ein Kind. Moritz muss Marion die schlechte Nachricht überbringen. Er will mit ihr zusammenbleiben und fühlt sich von Yvonne hintergangen. "Sie hat geschworen, dass sie die Pille nimmt", seufzt Moritz. "Vielleicht ist das Kind gar nicht von mir!" – "Du Idiot", sagt Marion. "Warum hast du nicht selber aufgepasst?"

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Marion hat mit dem "Idioten" ihre Warum-Frage bereits beantwortet. Freundlich ist das nicht, denn es ist leicht, im Nachhinein klüger zu sein. Gutgläubigkeit und Optimismus machen einen Teil des Charmes von Moritz aus, von dem Marion profitieren wird, wenn sie ihm seinen Fehler verzeiht. Yvonne hat durch ihren Trick bereits signalisiert, dass ihr ein Kind wichtiger ist als ein Partner. Sie hat mit hohem Risiko gehandelt, denn viele Männer werden sich nicht über ein Kind freuen, das auf so krummen Wegen entsteht. Aber geschehen ist geschehen. Moritz sollte versuchen, der nur halb erwünschten Schwangerschaft Yvonnes möglichst viel abzugewinnen, ohne sich von seiner Entscheidung für Marion abbringen zu lassen. Yvonnes Baby kann nichts dafür, dass seine Mutter sich einen Erzeuger erschwindelt hat.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE. Zuletzt erschien sein Buch "Die Seele des Psychologen. Ein autobiografisches Fragment" (Orell Füssli)

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de.

Kommentare

0 Kommentare Kommentieren