München Kindernamen

Von
Aus der Serie: Deutschlandkarte

© Chiara Thies

Karte: Die häufigsten Namen für Neugeborene in den Münchner Stadtvierteln - in Klammern die Zahl der Nennungen

Wie nennen die Münchner ihre Kinder? Beim Geburtsjahrgang 2015 – eine neuere Statistik gibt es nicht – fällt auf: Alle nennen ihre Kinder anders. In den 25 Stadtteilen finden sich auf den ersten Plätzen der Listen mit den beliebtesten Namen 21 unterschiedliche Mädchen- und 14 Jungennamen. Namenswahl ist heute für Eltern offenbar noch stärker als früher ein Wettbewerb, in dem es Individualität zu beweisen gilt. Das erkennt man auch daran, wie verrückt wenige Idas in Sendling nötig waren, um den weiblichen Spitzenplatz unter mehr als 500 Neugeborenen zu erreichen: gerade einmal vier. Am häufigsten findet sich auf unserer Karte Maximilian. Er ist ein Klassiker, allerdings eher in wohlhabenden Gegenden wie Bogenhausen. Lina, Lukas und Daniel aus dem ärmeren Feldmoching-Hasenbergl tauchen nirgendwo sonst auf. Werden Lukas und Ida in 20 Jahren mal so klingen wie Kevin heute? Dafür sind die Namen wohl schon zu lange populär. Lukas klingt eher so, als wollte die Generation Kevin und Cindy, heute längst Vater und Mutter, auf keinen Fall einen Fehler begehen.

Recherche: Chiara Thies

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren