© Billy & Hells

FC Bundestag Die rechte Ecke

Seit 51 Jahren kicken Abgeordnete im FC Bundestag. Jeder darf mitspielen, egal welcher Partei er angehört. Nun wollen auch AfD-Politiker dabei sein: Sollte die Mannschaft sie aufnehmen, auch wenn sie fragwürdige Meinungen vertreten? Oder ist ein Ausschluss besser? Von
ZEITmagazin Nr. 25/2018

An einem Abend Anfang Juni steigen im Berliner Regierungsviertel Männer in weißen Fußballtrikots in einen Bus. Sie fahren zum Stadion des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks in Prenzlauer Berg. Ein Kasten gut gekühltes Bier ist mit dabei, für die Rückfahrt. Alle Kicker sind Bundestagsabgeordnete, sie gehören dem FC Bundestag an. Im Bus macht der Kapitän Marcus Weinberg Witze: Seine Strategie sei diesmal "hinten raus, vorne rein".