© Silvio Knezevic

Ofengemüse Heiße Zeiten für Gemüse

Ein Rezept von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 28/2018

Im Sommer tut sich eine schmerzhafte Lücke in meinem Speiseplan auf: Es gibt gewöhnlich kein Ofengemüse. Ich vermisse meinen verschrumpelten Kürbis. Ich habe versucht, das durch Salatessen zu kompensieren – es ist einfach nicht dasselbe. Aber jetzt bin ich daraufgekommen, dass man seinen Backofen durchaus auch benutzen kann, wenn es draußen 30 Grad warm ist. Nennt mich verrückt, die Liebhaber verbrannten Gemüses werden mich verstehen. Ich mache dazu eine Soße namens Chermoula, die aus Marokko zu uns eingewandert ist. Dort ist sie so eine Art Nationalgericht, habe ich mir sagen lassen, und wahrscheinlich mache ich alles falsch, aber nach meinem Rezept schmeckt sie sehr gut!

Lauchstangen der Länge nach halbieren, waschen. Von den Frühlingszwiebeln das Dunkelgrün entfernen. Fenchel in ungefähr ½ cm dicke Scheiben schneiden. Möhren der Länge nach halbieren. Man kann zusätzlich auch ein paar neue Kartoffeln nehmen, einen Brokkoli, etwas Blumenkohl ... Vom grünen Spargel die Enden abschneiden, eventuell den Spargel schälen. Alles Gemüse bis auf den Spargel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Etwas Olivenöl und Salz darübergeben. Ungefähr 25 Minuten lang im auf 190 Grad vorgeheizten Backofen rösten. 10 Minuten vor Ende der Garzeit Spargel dazulegen. Wenn die Stangen sehr dick sind, könnten auch 15 Minuten Garzeit notwendig sein.

Währenddessen die Chermoula zubereiten. Kuminsamen in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann im Mörser fein zerstoßen. Es lohnt sich in diesem Fall, die Samen selbst zu zerstoßen, statt gemahlenen Kumin zu verwenden. Kräuter grob hacken. Alle Zutaten im Mixer pürieren. Zum gerösteten Gemüse servieren.

Ofengemüse – die Sommerversion

Zutaten für 4 Personen: 4 dünne Lauchstangen, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 Fenchelknollen, 1 Bund junge Karotten, 1 Bund grüner Spargel (ca. 500 g); für die Chermoula: 1 TL Kumin im Ganzen, 1 Prise Paprikapulver, 1 Bund Koriander, 2 Zehen frischer Knoblauch, Saft von ½ Zitrone, 1 Bund Petersilie, 5 EL Olivenöl, Salz

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren