© Silvio Knezevic

Ratatouille mit Safran Das perfekte Ratatouille

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 32/2018

Ich will nicht angeben, aber ich glaube, mein Ratatouille ist das beste. Ich habe Argumente. Mein Ratatouille schmeckt nicht nur absolut himmlisch, nämlich nicht bloß nach Zucchini, Tomate, Aubergine, sondern nach etwas Größerem, nach Sommer und einem schöneren Leben. Und was es außerdem so gut macht, ist der Umstand, dass es gesund und leicht ist, da es nur aus Gemüse besteht. Woraus sonst könnte ein Ratatouille bestehen? Okay, trotzdem. Und damit bin ich beim dritten Grund: Mein Ratatouille ist einfach zuzubereiten. Es wird nichts geschichtet oder gehobelt, nur geschmort. Die Auberginen, die oft ein Ratatouille verderben, weil sie zu fettig sind und sich wie Gummi kauen, werden separat geröstet. So werden sie süß und schmelzend, ebenso wie der Knoblauch, der auch zuvor im Ofen gebacken wird. Und am Ende gibt man zu meinem Ratatouille eine Prise Safran, was ein bisschen ungewöhnlich schmeckt, aber nicht so sehr, dass man sich von seinem inneren Sofa erheben müsste. Wer nicht überzeugt ist, kann mir gern sein Rezept schicken, aber Sie haben keine Chance, fürchte ich. Nichts für ungut, nächste Woche bin ich wieder bescheiden.

Auberginen in 1 cm große Würfel schneiden, auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Von der Knoblauchknolle quer das obere Drittel entfernen, auf das Blech legen. Salzen, mit etwas Olivenöl beträufeln und bei 190 Grad im Backofen 20 bis 25 Minuten lang backen (nicht zu schwarz werden lassen). Währenddessen Zwiebel und Paprika in Streifen und Zucchini in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel in etwas Olivenöl in der Pfanne ungefähr 5 Minuten lang dünsten. Paprika und Zucchini dazugeben, ebenso die Dosentomaten. Salzen und pfeffern und das Ganze ungefähr 25 Minuten lang in der zugedeckten Pfanne schmoren.

Safran in etwas warmem Wasser kurz einweichen, zum Ratatouille geben. Auberginenwürfel hinzufügen. Mit den Händen den weich gewordenen Knoblauch aus seiner Schale in die Pfanne drücken. Falls das Ganze zu dünnflüssig erscheint (es soll sämig und nicht suppig sein), noch einen Augenblick ohne Deckel einkochen lassen. Zum Schluss mit Essig abschmecken. Dazu passt bestens ein gebratener Fisch oder ein Spiegelei.

Ratatouille mit Safran

Zutaten für 3 Personen: 2 Auberginen, 1 ganze Knoblauchknolle, Olivenöl, Salz, 1 Zwiebel, 1 rote Paprika, 2 Zucchini, 1 Prise Safranfäden (ca. ½ TL), 1 Dose Tomaten, 2 EL Weißweinessig, Pfeffer

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren