© Silvio Knezevic

Fischcurry mit Kokos: Wenn der Fisch in Kokos badet

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 35/2018

Wenn etwas gut schmecken soll, gart man es am besten in Kokosmilch. Fast egal, was es ist. Es schmeckt immer, wenn es nur eine Weile in dieser warmen, süßlichen Creme gebadet hat. In diesem Fall ist es Fisch. Ich habe überlegt, ihn wegzulassen, weil die Siebeckschen Anteile in mir meinen, dass guter Fisch in Berlin nicht aufzutreiben ist, und weil die Soße des Currys allein schon so gut und besonders ist, dass man sie aus dem Topf löffelt. Aber es soll ja ein richtiges Essen sein, und Soße ist kein richtiges Essen, daher der Fisch.

Ingwer schälen und grob hacken, Knoblauch ebenso, Chilischote in Ringe schneiden, die Kerne entfernen, wenn man nicht gern scharf isst. Alles zusammen in einen schweren Mörser geben, eine Prise Salz hinzufügen, zu einer groben Paste zerstampfen. Ich sage schwerer Mörser, weil manche Leute winzige Porzellanmörser wie aus dem Puppenhaus besitzen, mit denen dieser Kochvorgang unmöglich ist (im Prinzip jeder Kochvorgang unmöglich ist). Man kann zur Not auch ein Messer nehmen und alles sehr fein hacken und dann mit einer Gabel etwas zerdrücken.

Kokosöl in einen großen Topf geben, darin die in feine Streifen geschnittenen Zwiebeln ungefähr 7 Minuten lang dünsten. Die Ingwer-Knoblauch-Chili-Paste dazugeben und kurz mitgaren. Dann die geviertelten Tomaten hinzufügen, noch mal etwas Salz sowie Kurkuma. Bei geschlossenem Deckel einige Minuten lang dünsten. Schließlich die Kokosmilch dazugießen, aufkochen, dann den in große Stücke geschnittenen Fisch dazugeben. Ungefähr 5 bis 7 Minuten lang bei geschlossenem Deckel simmern lassen, bis der Fisch entweder ganz durchgegart oder noch ein bisschen glasig ist. Zum Schluss Limette auspressen und das Curry mit dem Saft abschmecken. Mit Reis servieren.

Fischcurry mit Kokos

Zutaten für 3 Personen: 1 Stück Ingwer (ca. 5 cm lang), 4 Knoblauchzehen, 1 rote Chilischote, 3 EL Kokosöl, 2 mittelgroße Zwiebeln, 500 g Tomaten, 1 TL Kurkuma, 400 ml Kokosmilch, 500 g weißer Fisch (zum Beispiel Schwertfisch, Zander ...), 1 Limette

Kommentare

30 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Danke, jetzt weiß ich, was ich mit dem Kabeljau-Rückenfilet mache, dass ich dieser Tage mitnehmen musste, weil es mich so angemacht hat.
Die anderen Zutaten habe ich ja sowieso im Haus.

Nettes Fischrezept, Abwechslung von der ueblichen weissen./oder Senf Sosse aber was das mit Curry zutun hat erschliesst sich mir nicht.

Curry:
scharf-pikante, dunkelgelbe Gewürzmischung indischer Herkunft
indisches Gericht aus Fleisch oder Fisch mit einer Currysoße,