Harald Martenstein Über schockierende Interviews

Von
Aus der Serie: Martenstein ZEITmagazin Nr. 39/2018

Um die Sexualität von Adolf Hitler wurde immer großes Gewese gemacht. Ich weiß das, weil ich Geschichte mit dem Schwerpunkt Nationalsozialismus studiert habe. War er asexuell? Schwul? Masochist? Sadist? Beides? Ich erinnere mich dunkel an die Aussage eines Leibarztes, Hitler habe nur einen Hoden besessen und dies sei ihm peinlich gewesen. Sicher hat er den Juden die Schuld daran gegeben. Aber überinterpretieren würde ich den Einfluss der Einhodigkeit auf den Verlauf der Weltgeschichte auch wieder nicht.

Jetzt ist ein verschollenes Romy-Schneider-Interview aufgetaucht, vor mehr als 40 Jahren geführt von Alice Schwarzer. Die Tonbänder waren verschollen. Wer weiß, was Alice Schwarzer noch alles findet, jetzt, wo sie endlich mal aufräumt – das Bernsteinzimmer? Romy Schneider sagt, dass ihre Mutter, ebenfalls Schauspielerin, Sex mit Adolf Hitler gehabt habe. Ich war erst mal entsetzt und habe Fotos von Romy nach Ähnlichkeiten abgecheckt. Man findet schon, wenn man sucht. Sie war Jahrgang 1938, es wäre also möglich. Nun, dafür kann keiner was. Alice Schwarzer sagt, dass sie Romy in diesem Punkt nicht glaube, Hitler und Magda Schneider hätten kein "sexuelles Verhältnis" gehabt, wohl aber eine "Beziehung". Die letzte Ehe des Playboy-Gründers Hugh Hefner war übrigens ein ähnlicher Fall. Vielleicht wollte Alice ihre Freundin Romy auch nur vor all diesen Spekulationen schützen. Gelesen habe ich das auf stern.de . Der stern hat zu Hitler ja ein ähnliches Verhältnis wie Hugh Hefner zu Hasen.

Ich wollte weitere schockierende Interviews finden und bin bei Bild.de auf ein Gespräch mit Veronica Ferres gestoßen. Das Foto zeigt sie halb liegend in schwarzen Dessous. Veronica Ferres spricht über ihre Kinder. "Meine Kinder sagen, ich sei die perfekte MILF." Am Ende des Gesprächs erklärt Bild, was "MILF" bedeutet: "Mother I’d like to f***". Die Sternchen wären in unserer aufgeklärten Zeit nicht nötig gewesen, aber es kommt dann nicht auf Facebook. Außerdem sagt Veronica Ferres: "Ich habe endlich ein Sixpack." Der Morgen einer perfekten MILF sieht so aus: Zuerst trinkt sie Zitronen in lauwarmem Wasser. Dann "falle ich praktisch vom Bett auf den Fußboden und beginne mit Liegestützen". Was tut man nicht alles für die Kinder.

Plötzlich dachte ich, dass Hitler, der ein großer Freund von Schauspielerinnen, Blondinen, gesunder Ernährung, Leibesübungen und durchtrainierten Körpern war, sich damals vor oder nach Magda Schneider oder gleichzeitig garantiert auch an Veronica Ferres herangemacht hätte. Aus Leni Riefenstahls Memoiren weiß man, wie aufdringlich er werden konnte. Vieles ist uns und ihr erspart geblieben.

Das Interview mit Romy Schneider wurde zu einem Dokumentarfilm für Arte verarbeitet. Es erschien also nicht exklusiv im stern, obwohl Alice Schwarzer sogar mal eine berühmte Titelstory beim stern angestoßen hat: "Wir haben abgetrieben!" Später gestanden einige Frauen aus der Titelstory, dass sie in Wahrheit gar nicht abgetrieben haben, sie "hätten" es nur gegebenenfalls. Der Titel "Hitlers Hoden entdeckt" wäre vielleicht auch nicht ganz von den Tatsachen gedeckt, aber neugierig hätte das schon gemacht. Die Pechsträhne des sterns mit Adolf-Hitler-Storys hört einfach nicht auf. Bei den Hitler-Tagebüchern war ja das größte Rätsel, dass sie nicht mit den Initialen "A. H." gekennzeichnet wurden, sondern mit "F. H.". Immerhin kann der stern, dank Veronica Ferres, jetzt plausibel erklären, für welches Wort das "F" stand.

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren