Kuchenrezepte Eier und Schmalz, Zucker und Salz

Diesem Gugelhupf sieht man gar nicht an, dass er kräftig mit Zimt und kandiertem Ingwer gewürzt ist. © Daniel Stier

Gewürz-Gugelhupf

  • 280 g Butter
  • 50 g Puderzucker
  • 7 Eigelb
  • Abgeriebene Schale je einer unbehandelten Zitrone und Orange
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 7 Eiweiß
  • 80 g feiner Zucker
  • Salz
  • 220 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln, kurz in Pfanne oder Ofen angeröstet
  • 100 g Zitronat, über Nacht in 4 cl Marillenschnaps eingelegt
  • 80 g kandierter Ingwer, gehackt
  • 3 EL Mandelblättchen zum Ausstreuen der gebutterten Form
  • 150 ml frisch gepresster Orangensaft zum Tränken
  • 2 EL Marillenmarmelade
  • 1 EL Wasser zum Aprikotieren
  • Helle Fettglasur (je nach Geschmack)

Am Vortag Zitronat in Marillenschnaps einlegen und mindestens 12 Stunden lang kalt stellen.

Am Backtag Butter mit Puderzucker mit dem Mixer schaumig schlagen und Eigelbe sowie Zitronen- und Orangenschale, Vanillezucker und Zimt dazugeben. Dann die Eiweiße mit Kristallzucker und Salz schaumig schlagen. Mehl, geröstete Mandeln, Zitronat und gehackten Ingwer mischen und mit ⅓ des Eischnees unter die Buttermasse ziehen. Danach den restlichen Eischnee unter die Buttermasse ziehen und diese in eine mit Butter ausgestrichene und mit Mandelblättchen ausgestreute Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad Umluft circa 45 Minuten backen. Zehn Minuten ruhen lassen, stürzen, noch heiß mit Orangensaft tränken – dazu den Orangensaft in einen tiefen Teller geben und den Gugelhupf hineinsetzen. So lange warten, bis der Gugelhupf den gesamten Orangensaft aufgesogen hat, und auskühlen lassen.

Zum Schluss mit heißer Marmelade aprikotieren (siehe nächstes Rezept Bauernkuchen mit Birnen) und gegebenenfalls mithilfe einer Spritztüte fein mit heller Fettglasur überziehen.

Der Österreicher Hans Peter Fink war eine Zeit lang Küchenchef im Hotel Sacher in Wien und führt seit 2008 mit Frau und Schwager das Gasthaus Haberl und Fink’s in der Steiermark. Den Gewürzgugelhupf schätzt er wegen seiner Saftigkeit und wegen seines Duftes.

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

.. ...ich liebe Backen...und ich weiss gerade gar nicht, welchen dieser herrlichen Kuchen ich am Wochenende als ersten backen werde....den Kirsch-Bienenstich-Kuchen, den Quitten-Mohn-Kuchen und den Gugelhupf würde ich mir am liebsten sofort zum Versuchen herbeamen. Eine schöne Idee, dieses Heft, zumal die Kuchenrezepte zur Zeit vor lauter Plätzchen-Konkurrenz fast nicht zu Zuge kommen. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön für viele tolle andere Beiträge, wie Motherhood und auch die "Herbert-Grönemeyer-Ausgabe"!