Hailey Baldwin Über Nachlässigkeiten auf Instagram

© Theo Wargo/Getty Images
Aus der Serie: Gesellschaftskritik ZEITmagazin Nr. 49/2018

Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, hatte Hailey Baldwin, die Verlobte von Justin Bieber, kürzlich eine problematische Instagram-Situation mit Selena Gomez, der Ex-Freundin von Justin Bieber. Denn offenbar hatte sich Baldwin über ihre Vorgängerin Gomez bei Instagram informieren wollen (wen trifft sie, was trägt sie, ist sie glücklich?) und war bei ihren Recherchen auf eine Selena-Gomez-Fanseite geraten, der sie dann versehentlich gefolgt war. Sie entschuldigte sich umgehend bei den Fanseiten-Betreibern ("Hey followed u by accident so sorry"), die die Entschuldigung zwar akzeptierten ("Hi omg. I know"), Baldwins Fauxpas aber sofort öffentlich machten. Dadurch erfuhren sehr viele Menschen, dass Baldwin auf Gomez’ Account herum-"creepte" (üblicher Insta-Terminus zur Beschreibung von Recherchetätigkeiten, die Personen betreffen, mit denen man kein gutes/gar kein Verhältnis hat). Baldwin musste also den schrecklichsten aller Instagram-Albträume "durchleben", wie das Online-Magazin The Cut festhielt, und an dieser Stelle muss man sagen, dass Baldwin damit nicht allein ist. Immer wieder kommt es im Alltag gewöhnlicher Insta-User zu vergleichbaren Situationen.

Verzweifelte Menschen weinen und sagen: "Hilfe! Bei Insta kann man sehen, wer welche Insta-Storys angesehen hat. Warum hat mir das keiner gesagt! Und ich habe mir die Insta-Story von A. angesehen! Jetzt weiß A., dass ich mich für sie interessiere! Und alle anderen wissen es auch." Man kann darüber natürlich ganz leicht lachen und sagen, Insta-Probleme seien keine. Oder man erinnert sich daran, dass Menschen, auch ohne Instagram, ein Interesse daran haben, auf eine bestimmte Weise gesehen zu werden, weil Menschen ein großes Interesse an sich selbst haben. Wenn einem dann Selena Gomez oder Miststück A. in die Quere kommen und zusammen mit einer kleinen Nachlässigkeit das sorgfältig entworfene Bild, das man in der Instagram-Arena von sich zeigt, zerstören, ist das schmerzhaft. Denn der Instagram-Nutzer ist nicht mehr souverän (und schön und gut gelaunt), sondern fehlerhaft und uninszeniert. Eine von niederen Motiven (Neid, Missgunst) getriebene Person, die anderen Personen nachstellt, denen gegenüber sie sich offiziell als überlegen zeigen will. Könige, Politiker und der Denver-Clan beschäftigen sich "since ever" mit nichts anderem und unterhalten uns auf diese Weise. Und deswegen sollte Hailey Baldwin genau jetzt Selena Gomez blockieren und dann einen Gesellschaftsroman zum Thema schreiben.

Kommentare

57 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren