© Silvio Knezevic

Internationale Küche Wochenmarkt

Polnischer Hefezopf, kroatische Peka, türkische Linsensuppe – unsere Kolumnistin Elisabeth Raether stellt Rezepte vor, mit denen Menschen aus aller Welt Frankfurts Küche bereichern.
Aus der Serie: Wochenmarkt

Polnischer Hefezopf mit Schokolade (Babka)

Eine Babka bezeichnet im Polnischen einen süßen, buttrigen, eventuell schokoladigen Hefezopf und eine Großmutter. Klar, was ist eine Großmutter auch anderes als ein weiches, warmes, liebes Etwas? Im Deutschen, zumindest im Süddeutschen, gibt es ein ähnliches Teekesselchen: Hutzel ist das Wort für ältere Dame. Und für Dörrobst. So viel also zum Charmeverständnis in beiden Ländern.

Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Butter in einer Rührschüssel vermischen. Warme Milch und Eigelb verquirlen und in die Mehlmischung geben. Mit der Küchenmaschine oder den Knethaken eines Handmixers 5 Minuten lang kneten, eventuell etwas Wasser dazugeben. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und einige Minuten lang durchkneten. In eine saubere Rührschüssel legen, mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken, 1 bis 2 Stunden lang gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Die Füllung vorbereiten: 150 g Zartbitterschokolade gemeinsam mit Butter zu einer Creme schmelzen, 150 g Zartbitterschokolade grob hacken. Zucker und Zimt mit dem Eiweiß verrühren, Eiweiß steif schlagen. Den aufgegangenen Teig kurz durchkneten und halbieren. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche die Teighälften jeweils rechteckig ausrollen. Darauf die Füllung verteilen: die geschmolzene Schokolade, dann den Eischnee, dann die Schokoladenstückchen. Beide Teigstücke von der längeren Seite aus aufrollen. Längs nebeneinanderlegen und die Enden aneinanderdrücken, sodass die Teigrollen einen Ring bilden. Den Ring einmal oder zweimal in sich verdrehen.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen, Laib hineingeben. Mit verquirltem Eigelb bestreichen. 30 Minuten lang gehen lassen. Den Kuchen bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) 40 Minuten lang backen, mit Alufolie locker bedecken und weiterbacken. Nach insgesamt 60 Minuten Backzeit die Temperatur auf 160 Grad senken und weitere 5 Minuten lang backen. In der Backform ruhen lassen, bevor man den Kuchen herausnimmt.

Zutaten für eine Kastenform von 35 cm Länge: 560 g Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe, 70 g Zucker, ½ TL Salz, 130 g Butter (weich, in Würfel zerteilt), 150 ml warme Milch, 4 Eigelb, 4 EL Wasser. Für die Füllung: 300 g Zartbitterschokolade, 60 g Butter, 50 g Zucker, 1 TL Zimt, 2 Eiweiß, 2 Eigelb

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

"Im verbliebenen Öl Weißbrotwürfel dünsten. Eine Kelle Nudelkochwasser in die Pfanne gießen, einkochen lassen."

Das Weißbrot "dünsten"? Und dann im Nudelwasser zur Pampe verkochen lassen? Da würde ich ja eher anrösten, herausnehmen und nachher als Croutons beimischen für ein bisschen Biss.

Und der türkischen Linsensuppe (mit Basmatireis?!) würde meiner Meinung nach ein Pürieren nach dem Köcheln gut tun. Ganze Zwiebelringe, Knoblauchstücke und Reis (wenn schon nicht Bulgur) möchte ich zumindest in "zugigen S-Bahnhöfen" nicht so gerne... dann lieber etwas schön sämiges. So klappt's dann auch besser mit der Scheibe geröstetem Weißbrot.