© Silvio Kneseviz

Salat mit Zitrusfrüchten Scharf und sauer

Ein Rezept von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 2/2019

Nach Weihnachten und Silvester folgen drei oder vier Tage, an denen man geradezu Lust hat, zu hungern und sich gesund zu ernähren. Diese sollte man nutzen. Ich schlage diesen Salat mit Zitrusfrüchten vor. Er schmeckt nicht nur frisch, etwas scharf und sauer, sondern auch ein bisschen bitter dank Grapefruit und Chicorée – und das Bittere als Geschmack kommt in der Adventszeit ja traditionell zu kurz. Der Salat ist andererseits natürlich auch eine wunderbare Beilage zu, sagen wir, Steak. Zwei Nachteile des Gerichts will ich nicht verheimlichen: Er ist so bleich wie meine Winterhaut, nur mit etwas Orange, und blassen Menschen steht Orange bekanntlich überhaupt nicht. Das andere Problem kennen Sie: Es gibt kaum eine nervigere Küchenaufgabe als das Schälen von Zitrusfrüchten. Die Kunst besteht darin, so viel Weiß wie möglich abzuschneiden, ohne die Orange zu zerstören, und manchmal hält man hinterher kein Stück Obst mehr in der Hand, sondern ein formloses tropfendes Etwas.

Die Orangen schälen, das Weiß entfernen (wie gesagt: viel Glück dabei), und die Orangen in Scheiben schneiden. Die Scheiben vierteln. Ebenso mit der Grapefruit verfahren. Die Früchte in eine Salatschale geben. Die Zwiebel in feine Streifen schneiden, in einem Schälchen mit Essig ungefähr 10 Minuten lang marinieren. Man kann statt einer roten Zwiebel auch eine Schalotte nehmen, eine weiße Zwiebel scheint mir zu scharf. Das Olivenöl zur Zwiebel geben, salzen und pfeffern und alles verrühren. Das Ende vom Chicorée entfernen, Chicorée in ungefähr 2 cm dicke Streifen schneiden. Wie Salat waschen und trocknen und zu den Früchten geben. Die Zwiebel-Essig-Mischung darübergießen und alles vermengen.

Salat aus roten Zwiebeln, Grapefruit und Chicorée

Zutaten für 2 Personen: 2 Orangen, 1 Grapefruit, 1 kleine rote Zwiebel, 1 EL Essig (zum Beispiel Weißweinessig), 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 2 Chicorée, Salz

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Ich gehöre zwar nicht zur Gruppe "man", die nach den Feiertagen zwei drei Tage lang Lust hat, zu hungern oder sich gesund zu ernähren und bei mir kommt "bitter" in der Weihnachtszeit auch nicht zu kurz - ich ernähre mich nämlich in der Zeit kein bisschen anders als sonst - aber der Salat wird ausprobiert, wie vorgeschlagen zum Steak.