MarineTraffic Mirko Borsche sucht im Internet nach einer mysteriösen Jacht

© Screenshot myshiptracking.com
Aus der Serie: Unter Strom ZEITmagazin Nr. 3/2019

Vor mehreren Jahren war ich in Cannes und ging am Hafen spazieren. Mein Blick fiel auf eine riesige Jacht, die Tits hieß, die Beiboote trugen die Namen Nipple 1 und Nipple 2 . Wer, fragte ich mich, benennt seine Schiffe wohl nach weiblichen Brüsten?

Kürzlich erzählte mir ein Freund von einer Website, mit der man Schiffe verfolgen kann. My Ship Tracking heißt sie, es gibt auch eine dazugehörige App. Auf der Seite sieht man eine Weltkarte mit lauter bunten Schiffen, die in diesem Moment durch die Gewässer fahren oder angelegt haben. Passagierschiffe sind blau, Tanker rot, Jachten rosa, Fischerboote gelb und so weiter. Klickt man darauf, sieht man den Ort ihrer Abfahrt, das geplante Ziel und die Anzahl der Tage, die sie bislang unterwegs sind. Außerdem werden der Schiffstyp, die Größe und die Fahrgeschwindigkeit angezeigt.

Das Coole daran ist, dass man diese Routen in Echtzeit verfolgen kann. Ist ein Schiff unterwegs, sendet es seine Position mit einem automatischen Identifikationssystem. Dieses benutzen Hafenbehörden und andere Schiffe, um Zusammenstöße zu vermeiden. Auch My Ship Tracking greift darauf zu. Wer sich ein bisschen für Jachten und ihre Besitzer interessiert, findet so leicht etwas über die Urlaube und Reiserouten von Prominenten heraus.

Tits, so stellte sich nach einer Internetrecherche heraus, gehörte früher einem Prinzen aus Brunei, der den Ruf hatte, ein Playboy zu sein. Heute trägt die Jacht wohl einen anderen Namen. Gibt man ihn bei My Ship Tracking ein, erhält man nur drei Treffer für französische Schiffe, deren Namen Abkürzungen von petit enthalten.

Weitere Informationen

URL: myshiptracking.com
Sitz: Ios, Griechenland
Kategorie: Navigation
Preis: kostenlos

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren