© Silvio Knezevic

Toskanische Zwiebelsuppe Die Suppe mit dem großen Vorteil

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 10/2019

Ich beginne mit den Nachteilen dieser Suppe, damit ich mit ihren Vorzügen schließen kann. Zunächst ist die toskanische Zwiebelsuppe nichts anderes als eine französische Zwiebelsuppe. Ich dachte, ich hätte etwas Neues entdeckt, als ich das erste Mal von der Carabaccia las. Aber es handelt sich schlicht um eine soupe à l’oignon, mit dem für meinen plumpen deutschen Gaumen einzigen erkennbaren Unterschied, dass man etwas Parmesan hinzufügt. Zweiter Nachteil ist die Tatsache, dass man ein Kilo Zwiebeln schälen muss. Das sind ungefähr acht oder neun Stück. Erst erscheint es einem nicht viel, aber schon bei der dritten Zwiebel wünscht man sich Erlösung. Ein weiterer Nachteil ist, dass alles von der Qualität der Brühe abhängt. Sie sollte also im besten Fall selbst gemacht sein, oder man nimmt eine aus dem Glas, die kann man teuer in Feinkostläden kaufen. Man fragt sich ja immer: Wer gibt so viel Geld für Brühe aus, wenn es Brühwürfel gibt? Nun, kluge Leute, wenn sie Zwiebelsuppe zubereiten. Jetzt aber zum Vorteil der Suppe: Sie schmeckt köstlich. Das ist alles.

Zwiebeln in Ringe schneiden. In einen großen (feuerfesten) Topf geben und mit etwas Olivenöl, Lorbeer, Salz und Pfeffer bei niedriger Hitze und geschlossenem Deckel ungefähr 20 Minuten lang sanft dünsten. Brühe dazugießen. Flüssigkeit aufkochen, dann Hitze wieder runterschalten und die Suppe weitere 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Schließlich die Brotscheiben in die Suppe geben, sie sollen auf der Flüssigkeit schwimmen. Frisch geriebenen Pecorino und Greyerzer darüberstreuen. Den Grill des Backofens anschalten und den Topf in den Ofen stellen, ungefähr fünf Minuten lang, bis der Käse geschmolzen ist.

Toskanische Zwiebelsuppe (Carabaccia)

Zutaten für 3 Personen: 1 kg Zwiebeln, Olivenöl, 2 Lorbeerblätter, Salz, schwarzer Pfeffer, 1 l Gemüse- oder Fleischfond, 50 g Pecorino, 50 g Greyerzer (oder ein anderer würziger halbharter Käse), 3 Scheiben helles Brot

Kommentare

22 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren