© Illustration: Oriana Fenwick

Veränderungen in Deutschland Gespaltenes Land

Die beiden sind sich nie begegnet, und nicht nur politisch trennen sie Welten: AfD-Chef Alexander Gauland und die Influencerin Lisa Banholzer. Doch etwas eint sie: Sie stehen unter Druck. Jana Simon hat beide über Jahre begleitet und zeigt an ihnen, wie sich Deutschland verändert hat. Von
ZEITmagazin Nr. 16/2019

Anfang 2016 habe ich Alexander Gauland für das ZEITmagazin porträtiert, damals saß seine Partei, die AfD, in fünf Landesparlamenten. Heute sitzt sie in allen 16. Gauland selbst war Fraktionschef in Brandenburg. Damals dachte wohl niemand, dass er einmal die größte Oppositionskraft im Bundestag anführen würde. Nur dass etwas mit ihm und seiner Partei, mit dem ganzen Land geschehen würde, das kündigte sich schon an. Ich wollte sehen, was sein Aufstieg über Deutschland, über uns, aussagt. Wofür Gauland steht – genau wie bei den anderen sechs Frauen und Männern aus verschiedenen Generationen, sozialen Schichten und Milieus, die ich in meinem Buch Unter Druck: Wie sich Deutschland verändert (erscheint jetzt im Fischer Verlag) beschreibe. In der Biografie eines jeden Menschen spiegelt sich die Welt. Und in jeder Biografie spiegelt sich die Wirklichkeit eines Landes. Anhand von Lebensgeschichten versuche ich, ein Bild der deutschen Gegenwart, von 2013 bis heute, zu zeichnen. Ein Biografiengewebe, in dessen Mittelpunkt sieben Menschen stehen: die junge Influencerin Lisa Banholzer, eine alleinerziehende Krankenschwester, der einstige EZB-Direktor und heutige Investmentbanker Jörg Asmussen, der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland, ein Thüringer Polizist und eine Familie, die um die Erhaltung ihres Mittelklassestatus und mit den Auswirkungen des Dieselskandals kämpft.