© Silvio Knezevic

Birnen-Schokoladen-Crumble: Ein süßer Crumble

Von
Aus der Serie: Wochenmarkt ZEITmagazin Nr. 45/2019

Manche Leser rechnen für mich aus, wie viele Kalorien man zu sich nimmt, wenn man meine Rezepte nachkocht. Um mir vor Augen zu führen, dass es zu viele Kalorien sind, versteht sich. Wobei es natürlich auch solche Leser gibt, die finden, meine Rezepte enthielten zu wenige Kalorien, und mir Askese vorwerfen (der schlimmere Vorwurf an eine Kochkolumnistin, nehme ich an). Ich glaube, Letztere können sich über diesen Birnen-Schokoladen-Crumble nicht beschweren. Das Rezept stammt von Nigel Slater, einem britischen Koch, der aussieht wie ein Literatur-Nobelpreisträger, sich in der Küche aber in ein gefräßiges Tier verwandelt (nachzulesen in seinem Küchentagebuch, DuMont Verlag). Sein Crumble ist wirklich sehr süß, und wenn ich das sage, dann will es etwas heißen, denn ich finde selbst arabisches Gebäck nicht zu süß und weiß eigentlich überhaupt erst seit Slaters Birnen-Crumble, was die Wendung "zu süß" bedeuten soll. Ich habe also etwas weniger Zucker verwendet als im Originalrezept angegeben und außerdem den Birnenanteil erhöht. Man isst den Crumble am besten lauwarm, mit etwas Crème fraîche dazu, weil es dann frischer und also irgendwie gesünder schmeckt, eine köstliche Illusion.

Birnen schälen, vierteln, Kerne entfernen. Das Obst in etwas Butter in der Pfanne anbraten. Dann in einer Auflaufform verteilen. Die Form sollte so groß sein, dass die Birnen den Boden vollständig bedecken. Für die Streusel Butter mit Mehl mit den Fingern verkneten, sodass eine krümelige Mischung entsteht. Zucker und Haferflocken hinzufügen. Schokolade fein hacken und unter den Crumbleteig geben. Die Mischung über die Birnen verteilen. 45 Minuten lang bei 180 Grad Umluft backen. Den Crumble mit je einem Esslöffel Crème fraîche servieren.

Birnen-Crumble mit Schokolade

Zutaten für 4 Personen: 500 g Birnen, 80 g kalte Butter plus etwas mehr zum Braten, 80 g Mehl, 80 g Zucker,  3 EL kernige Haferflocken, 70 g dunkle Schokolade, ca. 4 EL Crème fraîche

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Hört sich sehr lecker an! Die Streusel mache ich auf eine andere Weise: So lasse ich erst die Butter in einer Pfanne aus und füge danach Mehl und Zucker dazu und rühre alles mit einem Holzlöffel zusammen, wodurch automatisch die Streuselkrümel entstehen. Je nachdem wie groß man die Streusel haben möchte, kann man noch mehr Mehl dazu geben. Auf diese Weise muss man die Streusel nicht mehr kneten. Die Empfehlung noch Haferflocken dazuzugeben hört sich sehr gut an, habe ich aber noch nicht ausprobiert.