Rod Stewart: Über Hobbys

© Matt Rourke-Pool/​Getty Images
Aus der Serie: Gesellschaftskritik ZEITmagazin Nr. 49/2019
© Railway Modeller

Rod Stewart muss etwa 51 Jahre alt gewesen sein, als er begann, an seiner Eisenbahnlandschaft zu bauen. Er baute Wolkenkratzer um Wolkenkratzer, zerbrach sich den Kopf über das richtige Grau der Pflastersteine, er baute heimlich in Hotelzimmern und ließ sich dafür die Betten verschieben, und erst 23 Jahre später machte er all das öffentlich: in einem britischen Fachmagazin für Modelleisenbahnangelegenheiten, dem Railway Modeller, einer Zeitschrift also, die Rod-Stewart-Fans bis dahin nur lasen, wenn sie zufällig auch Modelleisenbahner waren. Die Zeitschrift wird, das ist zu vermuten, ihre Dezember-Ausgabe ein wenig besser verkaufen als die November-Ausgabe. Niedlicherweise mit auf dem Cover: eine Warley genannte Eisenbahnausstellung in Birmingham und die Gewinner der Great Model Railway Challenge.

Die Fotos von Stewart, die im Heft zu sehen sind, zeigen eine Modelleisenbahnstadt, von der man kaum glauben kann, dass sie fast ausschließlich von einem einzelnen Menschen erbaut wurde, und erst recht nicht, dass dieser einer der größten lebenden Stars ist. Davon abgesehen, sind diese Fotos ein Weihnachtsgeschenk, ein Segen, ein Wunder. Sie lassen den Betrachter an das Verspielte im alten, weißen Mann glauben, an das Geduldige im Weltstar.

Rod Stewart ist in diesen Tagen Vorbild für alle zirka 51 Jahre alten Männer, die nicht wissen, wohin mit ihrer zwar schwindenden, aber immer noch vorhandenen Energie, jenseits des Hauptberufs: noch mal eine zweite Ehe, eine dritte Affäre oder wenigstens noch mal daddeln auf Tinder? Von Rod Stewart lernen heißt: Dummkopf, erinnere dich daran, was dich im Alter von sechs oder elf Jahren schon fasziniert hat, egal, ob es Laubsägen oder Schlagzeuge waren. Such dir, verdammt noch mal, ein Hobby, mit dem du niemanden nervst (vor allem keine 28-Jährigen auf Tinder). Verschwende deine Zeit mit etwas, das dich ein Leben lang begleiten wird und das die Welt beeindrucken wird, wenn du mal 74 Jahre alt bist. Es wird dir dann guttun, dass die Welt beeindruckt von dir ist, denn du wirst vielleicht ein paar Probleme rund um die Prostata haben, wie Rod Stewart sie gerade hatte.

Daneben gibt Rod Stewart mit seinem Auftritt im Railway Modeller auch ein Vorbild ab für Stars: Wie schön wäre es, wenn sich auch andere an Fachmagazine wenden würden, um ihre Geheimnisse preiszugeben. Boris Johnsons neuer Hund? Ein Fall für Dogs Today. Brad Pitts Alkoholkonsum? Ein Fall für The International Journal of Alcohol and Drug Research. Das würde die Vielfalt der Zeitschriftenpresse sichern und die Stars daran erinnern, dass sie so viel wichtiger als die Warley Train Show auch nicht sind.

Kommentare

29 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren