Brettspiel: Scrabble

ZEITmagazin Nr. 8/2020

Neulich fragten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, was Sie bevorzugen: Scrabble-Aufgaben mit hieb- und stichfesten Topwörtern oder Rätsel mit Lösungsangaben, auf die ich ohne Hilfsmittel selbst gekommen bin? Nahezu einhellig fiel das Votum auf die zweite Variante. In der Kolumne Nr. 3/20 war es mal wieder so weit.

Meine Mitspielerin Jutta Wittmann hatte mit den Buchstaben E, I, R, R, S und T sowie einem Blanko den Bingo ERSTRITT platziert, wobei sich ein dreiteiliges Mauerwerk ergab. Ein großartiger Zug, den auch ich für den besten hielt. Doch weit gefehlt!

Viele scrabbelnde Leser ließen uns wissen, dass der Genitiv TROIERS ("Troier" ist eine Nebenform des Pullovers "Troyer") auf 15D–15J 83 Punkte brachte und somit 17 mehr als ERSTRITT. Jürgen Rullkötter und Christoph Lange waren die Ersten, die uns auf diese Option hinwiesen. Als Anerkennung erhalten beide ein nagelneues Scrabble-Spiel.

Die hier abgebildete Situation ersann Monika Weber. Ihr Favorit ist, da dreistellig dotiert, wohl nicht zu toppen.

Lösung aus Nr. 7:

In Spalte 15 und auf Feld A beginnend, brachten MESNERN, MESSNER und MESMERN, abhängig von der Platzierung der beiden Blankosteine, Werte zwischen 96 und 99 Punkten.

Anm. d. Red.: Viele Leserinnen und Leser fanden ein noch deutlich höher dotiertes Wort: MENARCHE konnte auf A8-A15 angelegt werden und brachte 146 Punkte. Wir danken herzlich für die regen Hinweise!

Es gelten nur Wörter, die im Duden, "Die deutsche Rechtschreibung", 27. Auflage, verzeichnet sind, sowie deren Beugungsformen. Die Regeln finden Sie im Internet unter www.scrabble-info.de