© Sascha und Torsten Wett

Sonntagsessen Das ist so nasty

Eine Bratwurst mit Aprikosen, eine BBQ-Sauce mit Bourbon und Cookies mit Speck? Unser Sonntagsessen zeigt: Wo Kulturen aufeinandertreffen, freut sich der Gaumen. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Sascha und Torsten Wett kochen nicht nur zusammen, die beiden leben auch in einer gemeinsamen Wohnung in Köln mit einer Küche von traumhaften Ausmaßen, und betreiben seit einiger den Blog Die Jungs kochen und backen. Gerade ist das Paar von einer Reise aus den USA zurückgekehrt, und noch voller Eindrücke: Sascha, 32, empfiehlt eine Tour durch Neuengland, nicht nur, aber auch, um dort Hummer zu kosten. Wer hingegen in Newport ist, sollte im Restaurant The Revolving Door essen. Und von New York ist Torsten, 46, besonders begeistert. Dort haben die beiden in Brooklyn gewohnt, wo das Essen günstig und spannend ist. Das beste Fleisch gibt es ihnen zufolge in der Fetten Sau, fantastische Cupcakes und Cheesecakes fast überall. Von ihrer Reise mitgebracht haben sie einen Vorrat an M&M Peanutbutter, die es leider nicht in ihrer Kölner Wahlheimat gibt. Und für uns – kurz vor den Wahlen – ein Sonntagsessen nach amerikanischer Art.

Der erste Gang ihres Menüs ist ein Ceasar Salad, inspiriert von der luxemburgischen Köchin Léa Linster. Die Jungs raten, mit der Salatsauce zu beginnen. Dazu ein Eigelb mit Senf und Sherryessig in einer Schale aufschlagen. Kapern und Sardellen zu einer Paste verreiben und mit Salz und Pfeffer zur Eimasse geben. Mit dem Schneebesen aufschlagen, nach und nach Erdnussöl dazugeben. Brühe und Parmesan einrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Brotwürfel in Butterschmalz rösten. Den gewaschenen Salat auf einem Teller anrichten, mit der Sauce übergießen und mit Croutons bestreuen. Eventuell Parmesan darüber hobeln.

Die kreolische Spezialität Jambalaya erinnert entfernt an die spanische Paella. Torsten und Sascha verbinden damit aber die Erinnerung an einen Abend im Restaurant The Revolving Door, wo sie spontan einen Platz an der Theke bekamen, die Chefköchin kennengelernten und mit diesem Rezept nach Hause gingen. Hähnchenkotelettes, Black-Tiger-Garnelen und Chorizo in Olivenöl anbraten und beiseite stellen. In der gleichen Pfanne Zwiebeln und Knoblauch glasig werden lassen, Paprika, Staudensellerie und Frühlingszwiebel dazugeben, dann Tomatenstücke und Tomatensaft. Nach fünf Minuten Hähnchen, Garnelen und Chorizo in die Pfanne geben sowie Hühnerbrühe, Orangensaft, Langkornreis, schwarzen Reis, den Abrieb einer Biozitrone, Honig, Lorbeerblätter, Thymian, geräuchertes Paprikapulver und gehackte Petersilie. Salzen, pfeffern und köcheln lassen, bis der Reis gar ist. In der Zwischenzeit Hähnchenunterschenkel und Riesengarnelen mit Salz und Pfeffer marinieren und angrillen. Alles zusammen mit gehackter Petersilie servieren.

Zwar haben Torsten und Sascha das Rezept für ihre selbst gemachte Bratwurst mit Aprikosen nicht aus den USA mitgebracht, trotzdem passt es perfekt zu einem typischen Barbecue. In einer Schüssel gewürfelten Schweinebauch und Schweinenacken, geräucherten Speck, Bacon, Majoran, Knoblauchzehen, getrocknete Aprikosen, Kreuzkümmel, Bergpfeffer und Salz vermengen. Die Hälfte der Masse durch einen Fleischwolf drehen, dann die andere Hälfte durch eine feinere Scheibe. Schweinedarm wässern, über die Füllvorrichtung ziehen, verknoten und portionsweise befüllen. Anschließend die Würste grillen oder in der Pfanne braten.

Dazu passt eine Bourbon-BBQ-Sauce. Bourbon in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch zugeben, köcheln lassen. Schwarzen Pfeffer, Salz, Ketchup, Tomatenmark, Apfelessig, Flüssigrauch, Worcestersauce, braunen Zucker, dunklen Muscovado-Zucker und Chilipulver einrühren und weitere zwanzig Minuten köcheln lassen. Die fertige Sauce durch ein Sieb streichen und in Flaschen abfüllen.

Gerne hätte das Paar sich auf seiner Reise auch mit einem Vorrat an Butter eingedeckt. Ihnen zufolge schmeckt diese in den USA viel cremiger und verleiht den Maple Bacon Cookies die perfekte Konsistenz, außen knusprig, innen weich. Lecker werden sie aber auch mit Butter, die man hier kaufen kann. Baconscheiben mit Ahornsirup bestreichen und im Ofen knusprig backen. Butter mit Zucker schaumig schlagen, Eier und Ahornsirup einrühren. In einer zweiten Schüssel Mehl mit Baking Soda und Salz mischen und zur Buttermischung geben. Erst Haferflocken einrühren, dann den in Stücke gebrochenen Speck. Mit einem Eisportionierer zu Cookies formen und im Ofen backen.

Ceasar Salad © Sascha und Torsten Wett
Bratwurst mit Aprikosen © Sascha und Torsten Wett
Bourbon-BBQ-Sauce © Sascha und Torsten Wett
Maple Bacon Cookies © Sascha und Torsten Wett

Kommentare

24 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren