© Arnold Poeschl

Österreichische Rezepte: Vegane Schmankerl

Die Küche Österreichs hat eine lange Tradition – und kommt auch ohne Tier aus. So gelingen Kartoffelwutzel, Grießschmarrn und Pressknödel in der veganen Variante.

Bärlauch-Kartoffelwutzel

Wenn man Bärlauch selbst pflückt, ist Vorsicht geboten. Leicht ist er mit den Blättern des giftigen Maiglöckchens
oder dem der Herbstzeitlosen zu verwechseln. Aber nur die Blätter des Bärlauchs haben den typischen
Knoblauchduft, der sie dann doch gut unterscheidbar macht.

Dauer: 45 Minuten

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln, mehlig
  • 200 g Bärlauch (optional Spinat)
  • 100 g Mehl
  • 40 g Weizengrieß
  • 2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 12 Salbeiblätter, frisch
  • 100 g hochwertige Margarine
  • Pfeffer

Für das Kochwasser:

  • 1 EL Öl
  • 2 TL Salz

1. Die Kartoffeln waschen, in einem Kochtopf mit Wasser bedeckt weichkochen. Anschließend die Kartoffeln schälen, durch die Kartoffelpresse drücken und abkühlen lassen.

2. Den Bärlauch putzen, waschen und 1 Minute in kochendem Wasser blanchieren. Mit eiskaltem Wasser abschrecken und noch tropfnass mit dem Stabmixer pürieren (bei Spinat gilt dieselbe Vorgehensweise).

3. Das Kartoffelpüree mit dem Mehl, Grieß, Salz und Pfeffer verkneten. Zum Schluss den Bärlauch untermengen. Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl dazugeben.

4. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Rolle formen, kleine Teigstücke abteilen und jedes mit bemehlten Händen zu erbsenschotenartigen Nudeln "wutzeln".

5. Ca. 3 l Wasser erhitzen, Öl und Salz dazugeben und aufkochen lassen. Die Nudeln nach und nach ins Wasser gleiten lassen. Einmal kurz aufkochen lassen und dann die Temperatur reduzieren. Ein paar Minuten ziehen lassen, dann mit einem Schöpflöffel herausheben. Abtropfen lassen und auf vorgewärmten Tellern anrichten.

6. Die Margarine schmelzen lassen und die Salbeiblätter darin knusprig braten. Diese auf den Wutzeln verteilen. Grüner Salat passt übrigens herrlich dazu. 

Tipp: Sollte der Bärlauch durch Spinat ersetzt werden, einfach noch 5 kleingehackte Knoblauchzehen dazugeben, damit er etwas Würze bekommt.

Kommentare

40 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren