Blumenkohlsalat Eine Hymne auf Europa

Die europäische Idee steckt in der Krise? Nicht, wenn man diesen Blumenkohlsalat mit Kichererbsen und Halloumi isst. Wie man ihn zubereitet, zeigen wir im Video. Von
Aus der Serie: Mahlzeit

Was ist Europa? Ein geografischer Raum, ein Staatenbund oder eine Lebenseinstellung? Dieser Salat plädiert für Letzteres. Er verbindet Nord- und Südeuropa, als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Daran, wie er die Zutaten und Gewürze des Nahen Ostens und Nordafrika integriert, könnte sich der Staatenbund ein Beispiel nehmen. Mit diesem Salat schmeckt Europa nach Zukunft, Miteinander, Integration. 

Für den Salat haben wir rund ums Mittelmeer und auf heimischen Äckern geerntet – ein Besucher hat es sogar über den großen Teich geschafft: Vereint werden Kichererbsen aus Israel, Joghurt aus Griechenland, Käse aus Zypern, Avocados aus Mexiko, Dukkah aus Marokko und Blumenkohl aus Deutschland. Letzterer hat übrigens im Sommer Saison. Zusammen ergeben sie einen Sommersalat, der Merkels Satz "Multikulti ist gescheitert" kulinarisch zu widerlegen vermag. Die europäische Idee lebt. Zumindest auf dem Teller.

Zutaten

800 g Blumenkohl
800 g Kichererbsen aus der Dose
60 ml Olivenöl
1 EL Dukkah
1 TL Meersalzflocken
2 geviertelte Avocados
140 g dicker Griechischer Joghurt, natur
2 TL glatte Petersilie
1 EL Zitronensaft
60 ml Wasser
125 g Pinienkerne, leicht geröstet
1 Bund Radieschen, halbiert
1 Hand voll Minzblätter 
1 Packung Halloumi

Zubereitung

Erst rösten, dann essen. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Den Ofen auf 220 °C vorheizen. Kichererbsen gut abspülen und abtropfen lassen, den Blumenkohl zu Röschen schneiden. Die Blumenkohlröschen und die Kichererbsen auf zwei große mit Backpapier belegte Backbleche verteilen und kräftig mit Olivenöl beträufeln. Mit der Dukkah-Gewürzmischung und Salz würzen, vermengen und für 20 Minuten backen, bis die Blumenkohlröschen eine goldbraune Farbe annehmen.

Früher wurde Halloumi vor allem aus Schafsmilch hergestellt, heute macht man ihn auch aus Kuh- und Ziegenmilch. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Die Pinienkerne in einer Pfanne vorsichtig anrösten, danach den Halloumi goldbraun anbraten. 

Für das Dressing eine halbe Avocado in einer mittelgroßen Schüssel mit Joghurt, fein geschnittener Petersilie, Zitronensaft und Wasser vermischen, bis sich eine cremige Sauce ergibt.

Das Gute an Salaten ist ja, dass sie meistens ganz von allein gut aussehen. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Blumenkohl und Kichererbsen auf eine Servierplatte oder einen großen Teller schichten, mit den Radieschen, der restlichen Avocado, der Minze, den Pinienkernen und dem Halloumi anrichten und das Dressing darüber geben. Mit extra Petersilie garnieren. Mahlzeit!

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Es gibt meines Erachtens einige Missverständnisse:

- zum einen trennen die Menschen Europa von der Europäischen Union. Es darf nicht vergessen werden, dass Institutionen oder Vereinbarungen wie Europarat, OSZE und viele andere Vereinigungen relativ krisenfest unterwegs sind. Nur die EU wird wegen unsauberer Überlagerungen mit NATO, gering ausgeprägter Demokratie im System kritisiert.

- die EU hat natürlich ein offensichtliches Problem der Vermittlung von angreifbaren Inhalten. Leider, das ist auf dem "Mist" der Mitgliedstaaten gewachsen, ist die EU auf kulturellem Gebiet wenig präsent

- die EU braucht ein neues Narrativ, eine neue und zeitgemäße Erzählung. Auch so eine, in der sich die neuen mittel- und osteuropäischen Länder wiederfinden

- zudem ist auf die Krise in der EU mit mehr Rechten für die Bürger zu antworten: hier haben sich die westlichen Staaten mit despotischen Ansätzen (Überwachungsstaat) auch nicht mit Ruhm bekleckert.

....das Rezept ist übrigens deliziös! ;-)

Etwas Mimimi:

60ml Öl, allein für das Anbraten des Käses verwendet, finde ich extrem hoch angesetzt.

Eine kleine Dose Kichererbsen enthält üblicherweise etwa 265g Kichererbsen, eine große das Doppelte. Das Passt nicht zu den angegebenen zwei Dosen und 800g.

Davon abgesehen ist der "Salat" wahrlich üppig. Um die angesprochenden Dinge korrigiert noch eine Hauptmahlzeit für vier Personen...