Pizza mit Kürbis: Bis zur Geisterstunde

Unheimlich? Höchstens unheimlich lecker! Zu Halloween wird die Pizza mit orange leuchtendem Kürbis in Stimmung gebracht. Unser Video zeigt, wie das geht. Von
Aus der Serie: Mahlzeit

Es lässt sich nicht leugnen: Halloween ist mittlerweile auch bei uns ein beliebtes Fest. Vor allem für Kinder. Eigentlich haben die Iren damit die Nacht vor Allerheiligen gefeiert, die Nordamerikaner haben das Fest übernommen und daraus vor allen ein lukratives Geschäft gemacht. Und ein Gemüse auf den Sockel gehoben: den Kürbis. Eigentlich muss der sich ja gar nicht verkleiden! Deswegen haben wir, inspiriert vom Blog Ars Textura, das Gemüse einfach auf eine knusprige Pizza gebracht, die garantiert kein Hexenwerk ist. Den Teig kann man, wie wir, selbst machen, er lässt sich ideal vorbereiten und gelingt aus unerklärlich magischen Gründen immer.  Aber wer lieber noch schneller zaubern möchte, kann natürlich auch einen fertigen Pizzateig nehmen. Wir verraten es niemandem – Gespenster-Ehrenwort!

Zutaten für 4 Personen:

  • 800g Weizenmehl
  • 50 g Roggenmehl
  • 1/2 Hefewürfel
  • 400 ml lauwarmes Wasser
  • 25 ml Olivenöl
  • Salz
  • Prise Zucker
  • 1/2 Hokkaido-Kürbis
  • 1 rote Zwiebel
  • 300 g gehobelter Parmesan
  • frischer Rosmarin
  • 400 g Ricotta
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • Pfeffer und Kräutersalz

Zubereitung:

Die Hefe im warmen Wasser auflösen, Salz und Zucker dazugeben. Die beiden Mehlsorten in eine große Schüssel geben. Öl und Hefewasser hinzufügen und die Masse zu einem glatten Teig kneten. Mit einem feuchten Tuch bedecken und für mehrere Stunden gehen lassen.

Den Hefeteig gründlich durchkneten, danach darf er gehen. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Den Backofen auf höchste Stufe vorheizen. Den Kürbis waschen, teilen und von den Kernen befreien. Eine Hälfte in feine Streifen schneiden und für zwei bis vier Minuten auf einem Blech im Ofen backen. Die Spalten sollen dabei nur leicht weich werden und auf keinen Fall braun. Kurz abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Teig halbieren (die angegebene Menge ergibt zwei Bleche!) und dünn ausrollen, die rote Zwiebel halbieren, in feine Streifen schneiden, die Frühlingszwiebeln in grobe Ringe, den Parmesan grob reiben.

Trikolore: Frühlingszwiebeln und rote Zwiebeln auf weißem Ricotta © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Den Teig mit dem Ricotta bestreichen, mit Kürbis und den Zwiebeln belegen, salzen und pfeffern und ein paar Rosmarinnadeln auf den Beleg legen sowie mit dem Parmesan bestreuen.

Auf mittlerer Schiene im Ofen backen, bis die Ränder die gewünschte Farbe annehmen und der Käse blubbert. Mahlzeit!

Kommentare

14 Kommentare Kommentieren