© David Frenkiel/Knesebeck Verlag

Vegetarische Küche Grüner wird's nicht

Dass Gemüse nicht bloß die Beilagenrolle spielen sollte, ist klar. Mit diesen Rezepten sehen Spinat, Linsen und Hirse aber auch noch schön aus. Nicht nur auf Instagram.

Wie schön soll Essen aussehen? Das fragt man sich nicht selten beim Anblick von Frühstücks-Bowls mit marmoriertem Fruchtpüree-Muster oder millimetergenau ausgerichtetem Runkelrüben-Ragout auf einem malerisch angekratzten Holztisch. Food-Blogger können für schlichte Gemüsegerichte genauso viel tun wie Fashion-Blogger für eine noch unbekannte Handtaschenmarke: Das Produkt wird eingebunden in eine Lifestyle-Inszenierung und erzählt so eine ganze Geschichte. David Frenkiel und Luise Vindahl, die mit ihren drei Kinder in Stockholm leben, erschaffen auf ihrem Blog Green Kitchen Storiesebenfalls eine Instagram-gestylte, sehr gesunde Welt, in der man sich ausschließlich vegetarisch wohlfühlt. Alltagstauglich, auch für weniger versierte Köche, sind ihre Rezepte trotzdem. Und warum soll ein Spinatpfannkuchen schließlich nicht auch was fürs Auge sein?


Spinatpfannkuchen mit cremigen Kichererbsen und Pilzen

Zutaten für zwölf Portionen

Für die Pfannkuchen:

  • 5 Eier aus Freilandhaltung
  • 500 ml pflanzliche Milch nach Geschmack (z. B. Hafermilch)
  • 150 g Reismehl
  • 1 Prise Meersalz

  • 50 g Babyspinat oder Blattspinat, von Stielen und harten Rippen befreit (oder aufgetauter TK-Spinat
)
  • 12 Blättchen frisches Basilikum

  • natives Kokosöl oder Butter zum Braten

Für die Kichererbsen:

  • 3 EL natives Olivenöl extra
  • 3 EL Tahini (Sesampaste)
  • Saft von einer Zitrone
  • 1 TL flüssiger Honig oder Ahornsirup
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 
2 kleine rote Äpfel, vom Kerngehäuse befreit

  • 2 Dosen (à 400 g) gekochte Kichererbsen, abgespült und abgetropft

Für die Pilze:

  • 
2 EL natives Olivenöl extra, natives Kokosöl oder Butter

  • 500 g gemischte frische Pilze, geputzt
  • 2 Knoblauchzehen, geschält

  • 2 TL Blättchen von frischem Thymian
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren:

  • Sonnenblumenkerne, geröstet
  • frische Basilikumblättchen
  • frische Sprossen
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • natives Olivenöl extra

Zubereitung:

Die Eier mit Küchenmaschine oder Mixer aufschlagen, dann die Milch, das Mehl und das Salz hinzufügen. Teig in ein anderes Gefäß umfüllen und etwa 30 Minuten (oder bis zu 3 Tage) im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig, den Spinat und das Basilikum in die Küchenmaschine oder einen Mixer geben und zu einem ganz glatten, grünen Teig verarbeiten.

Für die cremigen Kichererbsen in einer mittelgroßen Schüssel das Öl, die Tahini, den Zitronensaft sowie den Honig oder Ahornsirup und etwas Salz und Pfeffer gründlich verquirlen. Die Äpfel reiben oder in kleine Würfel schneiden und mit den Kichererbsen zu dem Dressing in die Schüssel geben. Alles sorgfältig vermengen, dann beiseite stellen.

Für die gebratenen Pilze in einer großen Pfanne das Öl bei hoher Temperatur erhitzen. Die Pilze in feine Scheiben schneiden und den Knoblauch fein hacken. Beides mit dem Thymian in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer würzen und ohne zu rühren etwa 5 Minuten schön goldbraun anschwitzen. Dann alles wenden und weitere 5 Minuten weich und goldbraun braten. Die Pfanne vom Herd nehmen und beiseite stellen.

In einer mittelgroßen (20 cm Durchmesser) beschichteten Pfanne etwas Öl bei hoher Temperatur erhitzen. Sobald es heiß ist, den Pfannkuchenteig noch einmal durchrühren, dann 80 ml in die Pfanne schöpfen und durch Schwenken gleichmäßig auf dem Boden verteilen. 1–2 Minuten backen, bis sich auf der Oberfläche kleine Bläschen bilden und die Unterseite goldbraun ist. Dann den Pfannkuchen vorsichtig mit einem Pfannenheber wenden und 1–2 Minuten die andere Seite goldbraun backen. Auf einen Teller heben und mit dem restlichen Teig ebenso verfahren (bei Bedarf die Temperatur nach dem ersten Pfannkuchen etwas reduzieren).

Jeden Pfannkuchen mit etwas von der Kichererbsencreme und den gebratenen Pilzen belegen, mit Sonnenblumenkernen, Basilikumblättchen, Sprossen und den Gewürzen bestreuen sowie mit etwas Öl beträufeln. Dann in der Mitte zusammenlegen und servieren.

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren