Grünkohl-Linsen-Rüben-Salat Das ist dem Grünkohl nicht wurst

Das krause Wintergemüse gibt es heute lieber roh und ohne Pinkel. Wir kombinieren den Grünkohl für die nötige Wärme mit gebackenem Gemüse. Unser Video zeigt, wie es geht. Von
Aus der Serie: Mahlzeit

Wenn der Wind besonders heftig weht, sieht man im Norden Deutschlands zu dieser Jahreszeit oft Horden von Menschen mit einem Bollerwagen über die frostigen Felder ziehen und hinter knorrigen Hecken Schnaps nippen. Irgendwann fallen die Gruppen in einen Landgasthof ein und bestellen dort alle das gleiche Gericht: Grünkohl mit Grützwurst. Lecker ist das, deftig und wärmend. Aber es mundet nicht jedem. Wir lassen daher unseren Grünkohl kalt und die Wurst weg. Denn er schmeckt auch roh herrlich und steckt voller Vitamine und Proteine. Und für die nötige Wärme kriegt er das Gemüse dazu gebacken.

Grünkohl-Linsen-Rüben-Salat

 Zutaten für 3–4 Personen:

  • 3 Lauchstangen (von den Enden befreit, längs halbiert, gründlich gewaschen und dann in Streifen geschnitten)
  • 2 Rote Bete  (am besten frisch)
  • 2 Petersilienwurzeln (geschält, gewaschen und geviertelt)
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 125 g getrocknete Grüne Linsen
  • 250 ml Gemüsefond
  • 4 große Portionen frischer Grünkohl
  • etwas Salz und Pfeffer

Für das Dressing:

  • 50 g Tahini
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 Esslöffel Ahornsirup
  • 3–4 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • eine Handvoll Kürbiskerne

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
Die Linsen gründlich mit kaltem Wasser abspülen, in einen kleinen Topf geben, mit Wasser bedecken und zum Sieden bringen.

Auf kleiner Hitze für 20 bis 30 Minuten köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Und dabei natürlich schön aufpassen, dass nichts anbrennt!

Der Grünkohl wird in mundgerechte Blätter zerteilt. Und muss zuvor sehr gründlich gewaschen werden. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

In der Zwischenzeit den Grünkohl mehrfach waschen und die Blätter vom harten Strunk befreien. (Wer überhaupt keinen Grünkohl mag, nimmt Baby-Blattspinat und putzt diesen gründlich.) Dann das Gemüse putzen, schälen und schnippeln und auf das Backblech legen. Mit Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern.

Am besten frische Rote Bete verwenden. Sie haben ja gerade Saison! © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

15 bis 20 Minuten im Ofen rösten, bis die Ecken des Gemüses eine leichte Bräunung angenommen haben. Wer möchte, kann dann den Lauch entfernen und das Wurzelgemüse noch knuspriger nachrösten lassen.

In der Zwischenzeit das Dressing zubereiten. Dafür die Zutaten einfach in eine Schüssel geben und verrühren.

Das Gemüse wird gebacken, bis die Ecken knusprig aussehen. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin ONLINE

Wer sich für Grünkohl entschieden hat, gibt diesen nun in kleinen Blättern gerupft zum Dressing, rührt kräftig um und lässt damit die Blätter etwas weicher werden. Wer Babyspinat gewählt hat, gibt das Dressing erst unmittelbar vor dem Anrichten hinzu, die feinen Blätter werden sonst zu matschig.

Nun das Gemüse aus dem Ofen und auf den Salat geben, mit den Kürbiskernen bestreuen und servieren. Mahlzeit!

Kommentare

14 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren