© EMF/​Yuki Sugiura

Schwedische Küche: Lass das Knäckebrot stecken

Skandinavisches Bruschetta, Makrelen-Terrine und Popcorn mit Dill: Die neue schwedische Küche kombiniert Feines mit Herzhaftem und macht Fisch zu ihrem Superstar. Läcker.

Die schwedische Küche kennen die meisten nur aus der Kantine von Ikea. Aber der hohe Norden hat geschmacklich viel mehr zu bieten als immer nur Köttbullar und Graved Lachs. Spitzenköche wie Magnus Nilsson in seinem Restaurant Fäviken Magasinet haben regionale Rezepte neu entdeckt und ihnen ein großartiges Update verpasst. Lebensmittel werden getrocknet, geliert und gepökelt und haben monatelang Zeit zu fermentieren. Gegen diese natürliche Küche, die auch skandinavische Kollegen von Nilsson wie der dänische Superstar René Redzepi in Kopenhagen pflegen, sieht die lange angesagte Modular-Küche aus dem katalanischen Chemielabor ziemlich alt aus. Um die hier vorgestellten schwedischen Rezepte nachzukochen, braucht man allerdings keine besonderen Fähigkeiten. Nur etwas Geduld. So wie bei Ikea.

Skandinavische Bruschetta

1. Violetter Brokkoli mit Walnüssen, Kapern & Sardellen

Zutaten:

  • 300 g violetter Brokkoli
  • 50 g weiche Butter
  • 4 Sardellenfilets, fein gehackt
  • 3 EL Walnusskerne
  • 2 EL Olivenöl extra vergine
  • 1 EL Sherryessig
  • 4 Scheiben des Lieblingsbrots
  • 2 TL Kapern, grob gehackt
  • 1 kleines Bund Petersilie, grob gehackt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Den Brokkoli in 4-6 Minuten bissfest garen. Butter und Sardellen in einer kleinen Schüssel zerdrücken. Die Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun und duftend rösten, kurz abkühlen lassen und dann grob hacken.

Den Brokkoli mit Olivenöl und Essig mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Brot rösten und die Sardellenbutter auf dem noch warmen Brot verstreichen. Den Brokkoli darauf anrichten und mit Walnüssen, Kapern und wenig klein gehackter Petersilie bestreuen.

2. Weiße Bohnen mit Estragon & Schnittlauch

Zutaten:

  • 2 EL Crème fraîche
  • 150 g Feta, zerbröselt
  • 400 g Butterbohnen (aus der Dose), abgetropft
  • 100 g Kirschtomaten, halbiert
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und sehr fein gehackt
  • einige Stiele Estragon, grob gehackt
  • 1 kleines Bund Schnittlauch, in grobe Röllchen geschnitten
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 4 Scheiben Sauerteigbrot
  • 1 EL Raps- oder Olivenöl

Zum Servieren:

  • Kresse
  • Basilikumblätter

Zubereitung:

Crème fraîche und Feta in einer großen Schüssel cremig verrühren. Weiße Bohnen, Tomaten, Knoblauch, Kräuter und einen Spritzer Zitronensaft hinzufügen und alles gut mischen.

Das Brot rösten und mit wenig Olivenöl beträufeln. Feta-Bohnen-Mischung darauf anrichten, nochmals mit Olivenöl beträufeln und mit Kresse und Basilikumblättern bestreuen.  

3. Garnelen & Avocado mit Radieschen

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 75 g Mayonnaise
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 kleines Bund Schnittlauch, in feine Röllchen geschnitten
  • Saft von 1 Zitrone, zzgl. Zitronenspalten zum Servieren
  • 250 g Garnelen mit Schale (aus dem Atlantik), tiefgekühlt, aufgetaut und geschält
  • 2 Avocados, geschält, entsteint und in Würfel geschnitten
  • 1 Spritzer Tabascosoße
  • 4 Scheiben Roggenbrot oder Pumpernickel
  • 8-10 Radieschen, in Scheiben geschnitten
  • Dill, fein gehackt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Eier in einem Topf mit leicht kochendem Wasser je nach Größe in etwa 10 Minuten hart kochen. In kaltem Wasser kalt abschrecken und etwas abkühlen lassen. Dann pellen und in Scheiben schneiden.

Die Mayonnaise mit Senf, Schnittlauch und der Hälfte des Zitronensafts verrühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.

Garnelen, Avocadowürfel und etwas Zitronensaft in einer kleinen Schüssel mischen. Mit Tabasco nach Belieben abschmecken. Die Senfmayonnaise auf das Brot streichen und mit den Eierscheiben belegen. Die Garnelen-Avocado-Mischung und die Radieschenscheiben darauf anrichten. Mit etwas Dill bestreuen. Mit den Zitronenspalten servieren.

4. Erbsen & Dicke Bohnen mit Dill

Zutaten:

  • 150 g Dicke Bohnen, frisch oder tiefgekühlt
  • 150 g Erbsen, frisch oder tiefgekühlt
  • 4 Scheiben Roggen- oder Sauerteigbrot
  • 1 Knoblauchzehe, geschält
  • Rapsöl zum Beträufeln
  • abgeriebene Schale und Saft von ½ Bio-Zitrone
  • 1 kleines Bund Dill, grob gehackt
  • 1 kleines Bund Minze, grob gehackt
  • 1 Stück Halloumi, geraspelt

Zubereitung:

Die Dicken Bohnen in einem Topf mit leicht siedendem Wasser 2 Minuten garen (frische Bohnen etwas länger), bis sie weich sind. Abtropfen lassen und unter fließendem kaltem Wasser abspülen, dann die Bohnenkerne häuten.

Die tiefgekühlten Erbsen mit kochendem Wasser bedecken, einige Minuten stehen lassen und dann abgießen. Frische Erbsen in einem Topf mit kochendem Wasser 3-4 Minuten garen.

Das Brot rösten und noch warm mit der Knoblauchzehe bestreichen. Mit etwas Olivenöl beträufeln.

Bohnen und Erbsen mit einer Prise Meersalz und einem Spritzer Zitronensaft mischen. Das Ganze mit einer Gabel leicht zerdrücken und anschließend Zitronenabrieb, Kräuter und einen Spritzer Öl hinzufügen. Auf das geröstete Brot löffeln und zum Schluss mit Halloumi-Raspeln bestreuen.

5. Makrele mit Fenchelkruste auf Knäckebrot mit Kartoffeln und Frischkäse

Zutaten:

  • 5 kleine Kartoffeln
  • 1 Ei, verquirlt
  • 1 EL Fenchelsamen, zerstoßen
  • 50 g Semmelbrösel
  • 4 Makrelenfilets, ohne Gräten und gehäutet
  • 2 EL Oliven- oder Rapsöl
  • 100 g Frischkäse oder ersatzweise Ricotta
  • 2 EL Mayonnaise
  • abgeriebene Schale und Saft von ½ Bio-Zitrone
  • 1 kleines Bund Petersilie, groß gehackt
  • 2 große runde Knäckebrote, in Stücke zerteilt
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Die Kartoffeln in kochendem Wasser garen, abtropfen und leicht abkühlen lassen. In dicke Scheiben schneiden und beiseitestellen.

Inzwischen das Ei in einer flachen Schale verquirlen und Fenchelsamen und Semmelbrösel in einer zweiten Schale mischen. Die Makrelenfilets zuerst im Ei und dann in der Panade aus Samen und Brösel wenden.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Makrelenfilets darin 4 Minuten von jeder Seite goldbraun und knusprig braten.

Käse, Mayonnaise, Zitronenabrieb und -saft in einer Schüssel verrühren. Den Großteil der Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Mischung auf die Knäckebrote streichen und zum Schluss Kartoffelscheiben und Makrelenfilets darauf anrichten. Vor dem Servieren mit der restlichen Petersilie bestreuen und mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Kommentare

21 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Also wenn man 'lecker' aus durchaus nachvollziehbaren Gründen der extrem mundwässrigen Gierigkeit nach Schmackhaftem, somit Amusegueulligkeit mit Umlaut schreiben sollen dürfen MUSS..

Dann doch bitte gleich bspw. so 'LÄCKA' und oder mit Doppel-, Dreifach-.. ck und mit Ausrufezeichen und in Anführungszeichen.

Ansonsten könnte der Legasthenie geneigte
"Läcker" noch für die einzig korrekte dudenscheinige Schreibweise Mist verstehen.

Aber vielleicht leide ich ja auch am kleinkrämerisch fehlgeleitetem Klugscheißer-Ei.

Gudntach & wool bkomß
Lasse S. Rauß @ Hanno Over