© Displaced Houswife

Schokoladen-Affogato Eisbombe italiano

Diese frostigen Desserts schmecken nach Hochsommer im Süden. Unser Sonntagsessen macht Eiscremetorte mit frisch gebrühtem Espresso und Margarita-Cupcakes zum Hauptgang. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Das Blog Displaced Housewife von Rebecca Firth ist eine echte Entdeckung. Übersetzt heißt displaced verschoben oder verdrängt. "Vor einigen Jahren bin ich mit meinem Mann und den beiden Kindern nach China gezogen; so kam mein Blog zu seinem Namen. Drei Jahre später kehrte ich nach Hause zurück", sagt Firth. "Plötzlich lebte ich in einer landwirtschaftlich geprägten Stadt an der kalifornischen Küste. Um mich zu assimilieren, habe ich Cowboystiefel getragen." Die selbstbewusste alleinerziehende Mutter veröffentlichte neben ihrem Blog bereits erfolgreich mehrere Kochbücher. Nebenbei kultiviert sie ihren üppigen Obst- und Gemüsegarten. In ihrer Nachbarschaft im kalifornischen Santa Ynez Valley gibt es zahlreiche dänische Bäckereien, vielleicht ist das der Grund, warum Firth am liebsten Süßes zubereitet. Ihre Passion für Selbstgemachtes hat sie allerdings von ihrer Mutter. "Bei uns zu Hause gab es kaum Fertiggerichte. Stattdessen selbst gebackene Hafercookies, Snickerdoodles, Schokokuchen mit Vanilleeis und Cherry-Pies. Ich liebte die eingeweckten Lebensmittel meiner Mom, ihre Pfirsichmarmelade, ihr Zucchini-Relish." Heute nennt Firth ihre Kinder ihre number one tasters, ihre strengsten Vorkoster. Sicher hat ihre Schokoladen-Affogato-Eiscreme-Torte den Kindertest bestanden. Affogato ist das simpelste italienische Dessert, ein mit einer Kugel Vanilleeis verfeinerter Espresso. Wer keine Eismaschine hat, kann dafür Eis aus dem Supermarkt verwenden. Einen veritablen Hausfrauentipp 2.0 gibt Firth noch mit auf den Weg: "Wenn Cookies frisch aus dem Ofen kommen, sehen sie selten instagrammable aus. Ich bringe sie mit einem Teigschaber wieder in Form und backe jedes Rezept mindestens zweimal, bevor es auf meinen Blog kommt." Für die Desserts von Firth braucht man also einen Hang zum Perfektionismus – aber der lohnt sich, nicht nur für die Präsentation auf Social Media. 

Schokoladen-Affogato-Eiscreme-Torte

Zutaten:

Für den Kuchen:

  • 240 g Mehl
  • 120 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Backnatron
  • 1 TL Meersalz
  • 170 g Butter, bei Zimmertemperatur
  • 225 g feiner Zucker
  • 75 g brauner Zucker
  • 3 große Eier, bei Zimmertemperatur
  • 115 g saure Sahne, bei Zimmertemperatur
  • 1 TL Kaffeeextrakt
  • 180 ml Vollmilch, bei Zimmertemperatur
  • 60 ml frisch gebrühter Espresso

Für den Espressoguss:

  • 120 ml frisch gebrühter Espresso
  • 4 TL Zucker

Für die Eiscreme:

  • 2 große Eier
  • 170 g feiner Zucker
  • 480 ml Crème double, kalt
  • 240 ml Milch, kalt
  • Mark einer Vanilleschote oder 1 TL Vanilleextrakt

Für die Schlagsahne:

  • 240 ml Sahne, kalt
  • 1 TL feiner Zucker

Zur Dekoration:

  • 120 g Schokoladenkaffeebohnen, grob gehackt
  • Blumen

Zubereitung:

Drei Backformen (20 Zentimeter Durchmesser) buttern und mit Mehl bestäuben. Ein Backblech mit Backpapier auskleiden.

In einer großen Schüssel Mehl mit Kakaopulver, Backpulver, Backnatron und Salz vermischen.

Mit einem Handrührgerät in einer zweiten Schüssel Butter mit den beiden Zuckersorten schaumig schlagen. Nach und nach Eier auf niedriger Stufe einrühren, dann saure Sahne und Kaffeeextrakt.

Abwechselnd die Hälfte der Mehlmischung und Espresso und Milch unter die Buttermischung heben, mit Espresso und Milch abschließen und kurz so verrühren, dass alles vermischt ist. Die Mischung zu gleichen Teilen auf die drei Backformen verteilen und mit einem Teigspatel glatt streichen.

Bei 170 Grad für 23 bis 25 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen, erst dann aus der Form nehmen.

Für die Eiscreme Eier schaumig schlagen, langsam Zucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis sich beides verbunden hat.

Crème double, Milch und Vanillemark zugeben. In die Eismaschine geben. 

In einer Schüssel Espresso mit Zucker verrühren und auf die ausgekühlten Kuchenteige streichen. Alle drei nebeneinander auf das Backblech legen und in die Gefriertruhe legen.

Sahne mit Zucker steif schlagen.

Jetzt die Torte zusammensetzen, am besten gelingt das mithilfe eines Tortenrings, der die einzelnen Schichten zusammenhält. Den ersten Teigboden mit einer dichten Schicht Eiscreme bestreichen, mit 40 Gramm Schokoladenkaffeebohnen bestreuen und für 20 Minuten zurück in die Tiefkühltruhe stellen. Mit den verbleibenden Schichten ebenso fortfahren. Die letzte Schicht Eiscreme mit Schlagsahne bestreichen und mit den restlichen Schokoladenkaffeebohnen bestreuen. Einige Stunden einfrieren.

Fünf Minuten vor dem Servieren aus der Gefriertruhe nehmen. Mit Blumen bestreuen. Die einzelnen Stücke mit einem in warmes Wasser getauchten Messer schneiden.

Mit Feigen und Trauben angerichtet, muss sich dieser Cheesecake keine Sorgen um zu wenig Likes machen. © Displaced Houswife

Instagrammable? Auf diesen Crème-fraîche-Cheesecake mit Brezelkruste und gebrannten Feigen und Weintrauben trifft das auf jeden Fall zu. Idealerweise wachsen die Früchte im eigenen Garten.

Das Rezept zu diesem geschichteten Kürbiskuchen ist Rebecca Firth im Schlaf gekommen. © Displaced Houswife

Bei der Zubereitung dieses Kürbis-Muskovado-Schichtkuchens mit Ahornsirup und Pekannüssen braucht man vor allem Geduld. Das Ergebnis lohnt sich allemal. 

Wer sagt denn, dass man Margarita nur im Glas genießen kann? © Displaced Houswife

Ein Cocktail, der sich als Nachspeise tarnt? Großartig. Wie wäre es mit diesen Margarita-Cupcakes mit Weißer-Schokoladen-Limetten-Buttercreme?  

Der Geschmack von gerösteten Bananen und Espresso macht diesen Kuchen unwiderstehlich. © Displaced Houswife

Kaffee, Schokolade und reife Bananen: ein Liebespaar. Firth macht daraus einen Bananen-Espresso-Kuchen mit Espressobohnen-Buttercreme.

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren