© Brewing Happiness

Avocadosalat Avocados können auch knusprig sein

Machen Avocados glücklich? Ja, wenn man sie mit Brotkrumen im Ofen backt. Unser Sonntagsessen ist zum Genießen da. Wie Pommes essen, nur gesünder – Healthier Eating eben. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Es gibt Salattage und es gibt Pommestage. Mal schmeckt der Tag nach Chickenburger, mal nach Buddha Bowl. Mal nach Zucchinispaghetti, mal nach Spaghettieis. Warum auch nicht, sagt Haley Hunt Davis. Sie besitzt eine Gabe, die vielen verloren gegangen ist: Sie ist entspannt im Umgang mit Essen. "Ich stamme aus den Südstaaten, wo die Küche fettig, frittiert und nicht besonders gesund ist", erklärt die 25-Jährige. "Wie die meisten habe ich mir nie Gedanken gemacht, was das mit meinem Körper macht. Dann zog ich nach Los Angeles, wo alle nur Grünkohl-Smoothies tranken. War das der Schlüssel zum Glück? Ich glaube nein. Die Wahrheit, dachte ich mir, wird irgendwo dazwischen liegen."

Ihr Blog Brewing Happinessfeiert genau dieses Dazwischen. Sie spricht deshalb lieber von Healthier Eating, also gesünderem, nicht per se gesundem Essen. Inzwischen lebt Hunt Davis in New York, dessen Bewohner bekanntlich auch einen gelasseneren Umgang mit Ernährung pflegen. Gesünder hin oder her: "Meine allerletzte Mahlzeit wären Pommes und Schokokuchen. Wer kümmert sich da noch um Gesundheit!" Keine Sorge, man muss nicht bis zum Ende des Lebens warten: Jeder Tag kann ein Schokokuchentag sein. Unser Sonntag schmeckt heute nach knusprigem Avocadosalat. Im Originalrezept ist er vegan, aber auch da gilt: Jeder wie er möchte.  

Rezept für knusprigen Avocadosalat

Zutaten für 2 Personen:

  • 360–480 g Pflücksalat
  • 1 reife Avocado
  • 120 g Brotkrumen
  • 235 ml Mandelmilch
  • 60 g Mehl
  • 2 TL Hefe
  • ½ TL Salz
  • ¼ TL Pfeffer
  • 1–2 Pfirsiche
  • 60 g Tomaten
  • 60 g Kichererbsen, eingeweicht und gespült
  • ½ Süßzwiebel
  • 30 g Honigsenf

Zubereitung:

Avocado halbieren und den Kern entfernen. Jede Hälfte in fünf bis sechs Scheiben schneiden und die Haut entfernen.

Mehl, Hefe, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben. In eine zweite Schüssel die Mandelmilch und in eine dritte Schüssel die Brotkrumen geben. 

Jede Avocadoscheibe erst in der Mehlmischung wälzen, dann in die Mandelmilch tauchen und zuletzt in Brotkrumen wälzen.

Anschließend auf ein gefettetes Backblech legen. Bei 180 Grad für 25 bis 30 Minuten im Ofen backen. 

In der Zwischenzeit Pfirsich und Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Tomaten würfeln.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit Honigsenf toppen.  

 

Schön knusprig: Granola lässt sich aus Kokoschips, Leinsamen und Mandeln leicht selbst herstellem. Einfach mit etwas Olivenöl auf ein Blech geben und im Ofen rösten. © Brewing Happiness

Griechischer Joghurt ist in den USA ein Trend. Irritierend allerdings, dass er dort meist fettarm ist, in Deutschland hingegen etwa zehn Prozent Fettanteil haben muss, um überhaupt so heißen zu dürfen. Was soll man damit anfangen? Die Bloggerin schlägt einen Olivenöl-Granola-Crumble mit Blaubeeren zum Frühstück vor.

Die Gazpacho wird mit Tomaten und Blaubeeren garniert. Einen Kochtopf braucht man natürlich nicht – nur einen Mixer. © Brewing Happiness

An besonders heißen Tagen darf der Herd gerne ausgeschaltet bleiben. Diese Tomaten-Wassermelonen-Gazpacho wird kalt zubereitet und kalt gegessen.

Kokoswasser soll ja sehr gesund sein, deswegen kommt es auch in diese Piña Colada. Der Rum ist optional. © Brewing Happiness

Wenn andere am Grünkohlsmoothie nuckeln, greift Hunt Davis auf ihre Healthy Piña Colada zurück. Na, neidisch?

Die Kokosmilch wird vorher schon eingefroren, umso schneller geht es dann mit dem Eis. © Brewing Happiness

Im Sommer ist jeder Tag ein Eistag. Eine milchfreie Variante ist diese Kokosnuss-Melonen-Minz-Eiscreme.

Kommentare

94 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren