© Puppenzimmer

Kartoffelsalat mit Räucherlachs Salate machen friedlich

Fleisch- gegen Vegetarierfraktion? Die feindlichen Lager lassen sich im Sommer bestens versöhnen. Mit Salaten, die satt machen, mit Nudeln, Kartoffeln und, na gut, Lachs. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Puppenzimmer heißt der Blog von Yvonne Lesser. Sie ist  36 Jahre alt, hat sich aber, wie sie sagt, vieles aus ihrer Kindheit bewahrt. Hoffnungslos unordentlich sei sie und ungeduldig. Lieber als Milcheis mag sie immer noch Wassereis. "Und in Eisdielen gibt es für mich grundsätzlich Spaghettieis, weil ich die gefrorenen Sahnestücke so sehr liebe." Auch für Popcorn schwärmt sie sehr, allerdings lieber in Süß als in Salzig. Und für Spaghetti, unbedingt mit "einer halben Flasche Ketchup". Außerdem ist Lesser ein Milchzahn erhalten geblieben.

Hauptberuflich arbeitet sie in Offenbach als Rechtsanwaltsfachangestellte, nach Feierabend entspannt sie beim Backen; ihr Puppenzimmer ist also gewissermaßen die Küche. Kochen überlässt sie lieber ihrem Mann oder freut sich, wenn sie in ihrer fränkischen Heimat von ihrer Mutter einen Sauerbraten serviert bekommt. Zu Hause bevorzugt sie einen Flammkuchen oder Spaghetti Bolognese. Für die hat sie einen besonderen Tipp: Zwiebeln und Hackfleisch nach dem Anbraten mit Kaffee ablöschen. "Das setzt tolle Aromen frei."

"Das Leben ist zu kurz für Knäckebrot", sagt Lesser. Ähnlich geht es vielen mit Salat. Werden Freundschaften beim Warten aufs Steak geschlossen oder an der Salatbar? Ein sommerliches Grillfest ist jedenfalls der ideale Ort, um beide Parteien zu versöhnen, Sie wissen schon: Fleisch- gegen Vegetarierfraktion. Dieser Kartoffelsalat mit Räucherlachs mag für Vegetarier nicht geeignet sein, aber als Kompromiss kann man den Fisch ja vielleicht weglassen. Wie bei allem im Leben gilt auch für die schönste Grillparty: Es ist kompliziert.

Rezept für Kartoffelsalat mit Räucherlachs

Zutaten für 2 Personen:

  • 400 g neue kleine Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Kapern
  • 1 EL Dill
  • 1 EL Petersilie
  • ca. 4-5 Blätter vom Römersalat oder Salatherzen
  • ½ Salatgurke
  • 150 g Räucherlachs
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und in kleine Würfel schneiden. In Salzwasser etwa fünfzehn Minuten garen, bis sie weich sind.

Für das Dressing Öl, Zitronensaft, Kapern und Kräuter mischen und über die noch warmen Kartoffeln geben. Mit Pfeffer und ein wenig Salz würzen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit Salatblätter waschen, trocken schleudern und auf einem Teller oder in einer Schüssel anrichten.

Gurke waschen und würfeln. Lachs in Streifen schneiden.

Gurke und Lachs auf den Salat geben und unterheben. Am besten schmeckt er lauwarm.

 

Frisches Grün: Nudelsalat mit Zuckerschoten und Erbsen drin und Kresse drauf © Puppenzimmer

Dass Nudeln glücklich machen, braucht man der Fränkin nicht zu erzählen. Abwechslung zu Spaghetti Bolognese bringt ein Nudelsalat mit Zuckerschoten, Erbsen und Honig-Senf-Dressing.

Mediterran-mexikanische Mischung: Kidneybohnensalat mit Mais © Puppenzimmer

Mediterran wird es mit diesem bunten Salat mit Kidneybohnen und Mais. Oder mexikanisch? Egal, Hauptsache, es gibt eine zweite Portion.

Das Hähnchenfilet für den Caesar Salad wird mit Panko und Parmesan paniert. © Puppenzimmer

Caesar Salad ist einer der wenigen Salatklassiker, für die sich auch Allesesser erwärmen können, weswegen er auf den Karten vieler Restaurants steht. Meist als Vorspeise.

Einmal Italiensehnsucht, bitte: In den Tortellinisalat kommen getrocknete Tomaten, Rucola und Pinienkerne. © Puppenzimmer

Zum Schluss blicken wir noch mal nach Italien, dem Sehnsuchtsland der Bloggerin. Sie gesteht: "Dorthin wollte ich mal auswandern, habe den Plan aber aufgrund fehlenden Muts verworfen." Das Fernweh stillt ihr Salat mit Tortellini, Rucola, getrockneten Tomaten und Pinienkernen.

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren