© Emilies Treats

One-Pot-Rezepte Alles in einen Topf

Wer sich ein Jahr lang mit einem Campingkocher begnügen muss, lernt organisiertes Kochen. Mediterraner Hirsesalat und Hefewaffeln schmecken trotzdem nach großer Küche. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Ein Jahr lang zu zweit auf einem Campingkocher und nur einer Kochplatte kochen? Challenge accepted. Das Jahr in Neuseeland hat Emilie Wegner dank One Pot Recipes – also Gerichten, für die man nur einen Topf braucht – ganz gut überstanden. Mindestens so sehr hat sie der dazugehörige siebenwöchige Aufenthalt bei einem neuseeländischen Ernährungswissenschaftler geprägt. Nach ihrer Rückkehr stellte sich die Frage: Germanistik oder Ernährungswissenschaft? Es wurde Letzteres.

Ihr Blog Emilies Treats enthält deshalb auch Wissenswertes aus ihrer Studienzeit. Zum Beispiel: Kohlenhydratreiche Lebensmittel werden ballaststoffreicher, wenn sie abkühlen. Oder: Der Körper kann Eisen besser aufnehmen, wenn er es zusammen mit Vitamin C serviert bekommt. Manche der Rezepte auf ihrem Blog hat Wegner sich von ihrer Familie abgeschaut. "Mein Vater ist ein fantastischer Bäcker", schwärmt die 23-Jährige. "Als Kind durfte ich immer von seinem Streuselkuchenteig naschen. Außerdem war ich offizielle Eierkuchenbeauftragte!"

Aufgewachsen ist Emilie Wegner in Berlin, wo sie noch heute gerne Eis essen geht – bei Hokey Pokey gibt es ihr zufolge das beste – oder asiatische "Nischenrestaurants" entdeckt. Inzwischen lebt sie in Halle an der Saale, wo sie auch studiert hat: mit ihrem Freund, einem Balkon und einer zwei Quadratmeter großen Küche. Immerhin verfügt sie heute über mehr als eine Kochplatte. Den mediterranen Hirsesalat, den sie für ihr Sonntagsessen vorschlägt, könnte man aber sogar auf einem Campingkocher zubereiten.

Rezept für mediterranen Hirsesalat

Zutaten für vier Personen:

  • 300 g Hirse
  • 200 ml Bio-Gemüsebrühe
  • ½–1 Avocado
  • 1 rote Chilischote
  • 100 g getrocknete Tomaten
  • 1 Bund Basilikum (20 g)
  • 1 Bund Petersilie (20 g)
  • 50 g Mandeln
  • ½ Knoblauchzehe
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl, Pfeffer

Zubereitung:

Hirse mit Gemüsebrühe und 400 Milliliter Wasser zum Kochen bringen. Zehn Minuten weichkochen, dann vom Herd nehmen und zehn Minuten nachquellen lassen. Abkühlen lassen.

Wer getrocknete Tomaten in Öl verwendet, sollte diese kurz abtropfen lassen, das Öl auffangen und die Tomaten in kleine Stücke schneiden. Wer getrocknete Tomaten ohne Öl verwendet, legt sie kurz in Olivenöl ein.

Avocado würfeln, Kräuter grob hacken, Chili in feine Ringe und die Knoblauchzehe sehr fein schneiden. Mandeln grob hacken oder, je nach Geschmack, im Ganzen verwenden.

Alle Zutaten mit dem Tomatenöl in einer großen Schüssel vermengen. Mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken. Wer mag, salzt noch ein wenig nach.

Frühstück für alle: Hefewaffeln kann man süß oder salzig servieren. © Emilies Treats

Das Frühstück wäre Wegners liebste Mahlzeit, wenn es sich mit ihren beiden Leidenschaften Pizza und Wein kombinieren ließe. Alternativ backt sie Hefewaffeln, die sich nach Belieben mit salzigen oder süßen Zutaten erweitern lassen. Mit Feigen etwa, mit Fruchtsaft oder einer Schoko-Orangennote.

Kichererbsenmehl-Cracker haben eine vollwertige Basis, dazu gibt es Dips mit Hummus, Feta und Avocado. © Emilies Treats

Wer ausgiebig frühstückt, kann auch mal auf das Mittagessen verzichten. Stattdessen empfiehlt die Bloggerin diese Kichererbsenmehl-Cracker mit drei verschiedenen Dips.

Zum Aprikosencrumble mit glutenfreien Streuseln passt im Sommer sehr gut Eis. © Emilies Treats

Endlich ist Aprikosenzeit. Ein Crumble mit Aprikosenmarmelade bringt einen auf die denkbar angenehmste Art über das Nachmittagstief.

Kleiner Trick: Die Zwiebeln werden mit Apfelsaft abgelöscht, dadurch schmeckt der Zwiebelkuchen frisch und leicht süßlich. © Emilies Treats

Zwiebelkuchen ist so etwas wie der deutsche Bruder der Pizza. Weil er klaren Regeln folgt, muss man sich nicht so viele Gedanken über die Zutaten machen. Lediglich eine Entscheidung wird dem Bäcker abverlangt: Mit oder ohne Fleisch? Wegner setzt auf die vegetarische Variante.

Kommentare

27 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren