© Knusper Knusper

Zitronengugelhupf Mit Zitronen ist immer Sommer

Man muss es ja auch nicht übertreiben mit der Regionalität. Wer würde sich solche Kuchen entgehen lassen, nur weil er nicht in einem Land lebt, wo die Zitronen blühen? Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Es ist nicht immer leicht mit den eigenen Ansprüchen. Man will morgens joggen gehen und bleibt liegen. Will eine Fremdsprache lernen und schaut stattdessen Serien bei Netflix. Achtet auf Regionalität und backt Zitronengugelhupf. Aber im Ernst: Wenn das Leben einem keine Zitronen vom eigenen Baum liefert, darf man sie dann nicht im Supermarkt kaufen?

Bei Nadine Gloor ist hier eine Grenze erreicht. Beziehungsweise: eine Frage des guten Gewissens. Wenn sie backt, achtet sie normalerweise darauf, welche Früchte gerade Saison haben, und verwendet überwiegend Produkte aus der Umgebung. Schweizer Schokolade zum Beispiel, schließlich lebt sie im Zürcher Oberland. Vieles kauft sie auf dem Bauernhof, dessen Marketing und Kommunikation sie leitet. Manchmal jedoch hat sie Lust auf etwas, das es in ihrer Heimat so gut wie gar nicht gibt. "Zitronen verleihen jedem Rezept Frische und wecken Sommergefühle. Auch in der kühlen Jahreszeit", sagt die 29-Jährige. Folglich besteht das Sonntagsessen von Knusper Knusper aus fünf süßen Rezepten, die allesamt Zitronen enthalten. Benannt hat Nadine Gloor ihren Blog übrigens nach den Brüdern Grimm. "Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?", fragt die böse Hexe jene Kinder, die an ihrem zuckrigen Heim knabbern. Auch Hänsel und Gretel hatten ein Problem mit der Selbstdisziplin. Zum Glück geht ihre Geschichte gut aus.

Zitronengugelhupf

Zutaten 

  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • 50 ml Milch
  • 200 g Weißmehl
  • 100 g Schweizer Ruchmehl (ersatzweise Dinkelmehl oder Weizenmehl Type 1050)
  • 3 TL Backpulver
  • 2 Zitronen
  • 50 g Puderzucker
  • 200 g weiße Schokolade
  • 50 g Sahne

Zubereitung

Gugelhupfform mit Mehl bestäuben. In einer Schüssel die weiche Butter aufschlagen, bis sich Spitzen bilden. Erst Zucker, dann Eier nacheinander einrühren. Zitronenschale hineinreiben. Milch einrühren, gut vermischen, dann den Saft einer Zitrone einrühren. Mehl und Backpulver in die Schüssel sieben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten.

Bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Puderzucker mit dem Saft der zweiten Zitrone verrühren. Mit einer Stricknadel mehrere Löcher in die Unterseite des gebackenen Gugelhupfs stechen und den Saft hineinträufeln. Zehn Minuten ziehen lassen, dann den Gugelhupf auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen.

Schokolade fein schneiden. In einem kleinen Topf Sahne aufkochen und sofort wieder von der Platte nehmen. Die Schokolade zufügen und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Gleichmäßig über den Gugelhupf gießen. Abkühlen lassen und nach Geschmack mit Blumen dekorieren.

Auch das knuspert: Popcorn als Cupcake-Deko © Knusper Knusper

Im letzten Rezept dienten Blumen der Dekoration, bei den Zitronen-Cupcakes ist es Popcorn, natürlich zum Mitessen.

Zitronen, Zucker, Eier, Butter: Aus nur vier Zutaten wird der überaus vielseitige Lemon Curd. © Knusper Knusper

Gefüllt werden diese Cupcakes mit selbst gemachtem Lemon Curd. Es passt auch gut auf den Frühstückstisch, zum Verfeinern von Joghurt oder, wie die Briten es gerne mögen, als Toastaufstrich.

Schön saftig: In diesen Muffins steckt Ricotta. © Knusper Knusper

Ganz ohne Zierde kommen diese Zitronen-Ricotta-Muffins aus. Dafür schmecken sie frisch und leicht, wie die Erinnerung an den letzten Sardinienurlaub.

Zu viel Basilikum auf dem Balkon? Dann empfehlen wir diesen Rührkuchen. © Knusper Knusper

Wer das Glück hat, frischen Basilikum auf dem Balkon zu haben, fragt sich manchmal, was damit anzufangen sei. Jeden Tag Tomaten-Mozzarella-Salat? Langweilig. Wie wäre es stattdessen mit einem Zitronen-Basilikum-Kuchen? An alle Skeptiker: Die Blätter obendrauf sind mehr Dekoration als Zutat. Der Kuchen schmeckt auch ohne sie.  

Kommentare

56 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren