© Ela Vegan

Mexikanische Küche Kein Käse, diese Quesadillas

"Eat plants, not friends": Auch die Klassiker der mexikanischen Küche gibt es in der tierlieben Variante, vom Chili sin Carne bis zur Quesadilla mit käsefreier Soße. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Was tun, wenn ein sechsjähriges Kind entscheidet, kein Fleisch mehr zu essen? Nichts. Michaela Vais ist ihren Eltern dankbar dafür, dass sie ihre Entscheidung akzeptierten. An der hat sich bis heute nichts geändert, außer, dass Vais 2015 entschied, den Schritt vom Vegetarismus zum Veganismus zu gehen. Eat plants, not friends: Nach diesem Motto lebt, kocht und isst die 38-Jährige seither. Und zwar an einem Ort, der Fleisch und tierisches Fett in jeglicher Form zelebriert. "In der Dominikanischen Republik wird unglaublich viel Fleisch gegessen. Außerdem ist alles frittiert", sagt Vais. "Alternativ gibt es Hühnchen mit Reis und Bohnen." Anstatt auswärts essen zu gehen, kocht die Bloggerin also lieber selbst für sich und ihren Freund.

Was genau, das steht auf ihrem Blog Ela Vegan – und dort lässt sich auch schnell erkennen, wo der Sehnsuchtsort der Diaspora-Veganerin liegt: überraschenderweise in Italien. Pizza geht bei Michaela Vais immer – solange der Käse darauf vegan ist. Abgesehen davon ist sie vertraut mit der Küche ihrer tschechischen Mutter, die, wir erinnern uns, ihre Tochter aber nie zu einem Teller Gulasch überredete. Bleibt die Frage: Gibt es wirklich überhaupt nichts Kulinarisches, das sie an ihrer Wahlheimat schätzt? "Doch, Bananen! Entweder direkt von der Staude oder in Form von Bananeneis, als Bananenbrot, Müslitopping …"

Damit die Reise um die halbe Welt kein gar zu süßes Ende nimmt, richtet Vais für ihr Sonntagsessen den Blick aber noch einmal weiter nach Westen. Und ja: Kein Wunder, dass sie diesen Quesadillas  verfallen ist, kombinieren sie doch die guten Eigenschaften einer Pizza (Teig und Käse) mit ihrer ethischen Haltung (keine tierischen Produkte). Wer hätte gedacht, dass mexikanisches Essen so wandelbar sein kann!

Rezept für vegane Quesadillas

Zutaten für vier Personen:

  • 6 Tortillas
  • ½ Zwiebel, gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, klein geschnitten
  • 1 Paprika, gewürfelt
  • 2/3 Tasse schwarze Bohnen (gekocht oder aus der Dose)
  • ½ Tasse Mais (gekocht oder aus der Dose)
  • 1 Tasse frische Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Sojasauce

Für die vegane Käsesoße:

  • 180 ml Kokosmilch
  • 3 EL/20 g Hefeflocken
  • 2 EL/16 g Tapiokamehl oder -stärke oder Pfeilwurzelstärke
  • ½ TL Meersalz
  • ½ TL Zwiebelpulver (optional)
  • ¼ TL Knoblauchpulver (optional)
  • 1 Prise geräucherte Paprika (optional)
  • 1 TL Flohsamenschalenpulver
  • Für die Gewürzmischung:
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • ½ TL Kreuzkümmelpulver
  • ½ TL Oregano
  • ¼ TL geräucherte Paprika
  • 1/3 TL Chiliflocken
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Alle Gewürze mischen.

Hungrig, aber keine Zeit? Unsere Video-Serie "Mahlzeit" empfiehlt schnelle saisonale Gerichte. Klicken Sie auf das Foto, um alle Rezepte zu entdecken. © Brooke Lark/unsplash.com

Alle Zutaten für die Käsesoße in einen Topf geben und unter ständigem Rühren, am besten mit einem Schneebesen, zum Kochen bringen. Bei niedriger bis mittlerer Hitze etwa eine Minute köcheln lassen, bis die Soße Fäden zieht.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Sojasauce, Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Champignons dazugeben und drei bis vier Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Dann Mais, schwarze Bohnen und Gewürzmischung hinzugeben und für weitere drei bis vier Minuten anbraten.

Eine Tortilla mit einigen Esslöffeln Käsesoße bestreichen. Vier Esslöffel vom gebratenem Gemüse dazugeben und mit einer weiteren Tortilla belegen. Für zwei bis drei Minuten in einer Pfanne anrösten, vorsichtig wenden und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun rösten.

Mit den restlichen Tortillas ebenso verfahren.

Vierteln und sofort servieren.

Tacos © Ela Vegan

Weiter mit Tortillafladen: Lange bevor bärtige Männer aus Wagen heraus Essen verkauften, feierte Südamerika bereits die Street-Food-Kultur. Zum Beispiel in Form von Tacos, einer Art mexikanischen Stulle. Kleckern erwünscht!

Chili sin Carne © Ela Vegan

Noch ein Klassiker der mexikanischen Küche ist Chili con Carne – hier steckt das Fleisch schon im Namen. Vais’ Variation kommt zwar ohne Hack, aber nicht ohne Genuss.

Kichererbsen-Avocado-Pizza © Ela Vegan

Wir verlassen die Welt der mexikanischen Klassiker – und landen, mit einem Bein, natürlich in Italien: Diese Kichererbsen-Avocado-Pizza ist ein Fusion-Food, irgendwo zwischen den beiden Ländern. Natürlich mit veganem Käse.

Brownies © Ela Vegan

Zum Schluss doch noch etwas Süßes: Schokolade hat in Mexiko einen hohen Stellenwert, man denke nur an Mole, jene magische Soße aus ungesüßter Schokolade, Chili und zahlreichen weiteren Zutaten, die leider definitiv nicht vegan ist. Michaela Vais folgt ihrer Naschlust lieber in Form von Brownies. Auch deren Zutatenliste hält einiges an Überraschungen bereit: Erbsen und Erdnussmehl zum Beispiel.

Kommentare

48 Kommentare Seite 2 von 4 Kommentieren

ERSATZPRODUKTE?!? Das erinnert doch stark an die ganzen Ersatzrezepte und -produkte aus Kriegszeiten. Arme Küche.

Eine gute Küche kommt auch ohne Ersatzkram aus. Eine Ersatzküche ist meiner Meinung nach keine gute Küche, da sie immer nur versucht zu imitieren statt eigenes zu schaffen. Das heißt sie arbeitet in die falsche Richtung. (Falscher Hase ist da die Ausnahme.) Egal, ob rein pflanzlich, mit Fisch, Fleisch oder Milch.

Ja, das ist richtig. Nur leider findet man die sehr selten. Die meisten Käseprodukte sind industriell gepanscht. Und an der Käsetheke kann man sich leider auch nicht immer auf die Fachkompetenz der Mitarbeiter verlassen.
Ich reagiere auch sehr empfindlich auf Milchzucker, andere "Intolerante" sind da weniger schlimm von betroffen, was natürlich auch an meiner griech. Abstammung liegen könnte.
Im Restaurant ist meine Erfahrung, kann man sich absolut nie sicher sein, weshalb ich kaum noch auswärts esse. Tabletten haben übrigens bei mir nur einen temporären Effekt. Die Bauchkrämpfe kommen nur später.