© Ahalni Sweet Home

Motivtorte Raupe Nimmersatt Torten für Raupen und Schmetterlinge

Milchreistörtchen oder eine Motivtorte zu Ehren einer Kinderbuchheldin: Bei diesen Rezepten kann man sich wie die Raupe Nimmersatt nicht mit ein paar Bissen begnügen. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Belma Basic mag Kinder. Ihre drei eigenen, acht, vier und zwei Jahre alt, aber auch jene, die sie als Tagesmutter betreut. Ebenso die Kinder ihrer Freunde. Gewiss ist das auch umgekehrt der Fall, schließlich ist die 40-Jährige bekannt für ihre Motivtorten. Egal ob Kindergeburtstag oder Babyparty, Basic hat für jeden Anlass das passende Rezept. Ihre eigenen Eltern kamen aus Bosnien und Herzegowina und Kroatien nach Stuttgart, wo sie ein Hotel mit angeschlossenem Restaurant eröffneten. Kochen hat ihre Tochter nie wirklich gelernt, "ich brauchte ja nur das von der Karte bestellen, worauf ich Lust hatte". Backen dafür umso mehr.

Die Ergebnisse teilt sie seit Anfang des Jahres auf ihrem Blog Ahalni Sweet Home. Schwäbische Rezepte finden sich dort eher nicht, obwohl die dort Aufgewachsene sich für Linsen und Spätzle ebenso begeistern kann wie für Apfelküchle.

Wesentlich mehr Zeit einplanen sollte man für das heutige Sonntagsessen, eine Raupe-Nimmersatt-Torte. Das gleichnamige Buch des Autors Eric Carle fasziniert Basic bis heute, "vermutlich mehr als meine Kinder". Doch so schnell diese Torte auch verschwunden sein mag, bedenken sollte man immer: Im Buch isst die kleine Raupe sieben Tage lang alles, was sie bekommen kann. Dann wird aus ihr ein Schmetterling.

Motivtorte Raupe Nimmersatt

Zutaten:

Für den Boden:

  • 6 Eier
  • 180 g Zucker
  • 1 TL Vanillepaste oder 1 Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Mehl
  • 60 g Stärke
  • 40 g Backkakao
  • 65 g Butter, geschmolzen

Für die Füllung:

  • 500 g Mascarpone
  • 400 g Sahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 1 TL Vanillepaste oder 1 Vanilleschote
  • 70 g Puderzucker
  • 1 kleine Dose Aprikosen

Für die Buttercreme:

  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 90 g Zucker
  • 220 g weiche Butter
  • 1 TL Vanillepaste oder 1 Vanilleschote

Für die Dekoration:

  • 400-500 g Fondant
  • einige Tropfen Lebensmittelfarbe
  • 1 TL CMC-Pulver (eine Art Zellulosepulver)

Zubereitung:

Ein bis zwei Tage vorher die Dekoration vorbereiten. Dafür CMC-Pulver in das Fondant einarbeiten, so trocknet es schneller und wird fest. Anschließend nach Belieben mit Lebensmittelfarbe einfärben. Einen Teil davon zu Kreisen ausstechen oder mithilfe einer Lochtülle zu Kreisen spritzen und trocknen lassen. Den Rest zu einer Raupe formen, mit Zahnstochern fixieren und ebenfalls trocknen lassen.

Am nächsten oder übernächsten Tag den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Für den Boden Eier, Zucker, Salz und Vanille mehrere Minuten lang schaumig schlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Trockenen Zutaten hineinsieben und vorsichtig unterheben. Geschmolzene Butter unterheben und in zwei Backformen von 18 Zentimeter Durchmesser verteilen. Zehn Minuten backen, dann die Hitze auf 160 Grad herunterschalten und für weitere 30 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und komplett abkühlen lassen. Für die Füllung Mascarpone mit Puderzucker und Vanille aufschlagen. In einer zweiten Schüssel Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben. Aprikosen in kleine Stücke schneiden, den Saft aufbewahren. 

Hungrig, aber keine Zeit? Unsere Videoserie "Mahlzeit" empfiehlt schnelle saisonale Gerichte. Klicken Sie auf das Foto, um alle Rezepte zu entdecken. © Brooke Lark/unsplash.com

Für die Buttercreme in einer Glas- oder Metallschüssel Eier mit Zucker und Salz mischen. Anschließend im Wasserbad unter ständigem Rühren auf 85 Grad erhitzen, das dauert acht bis zehn Minuten. Danach in der Küchenmaschine so lange auf hoher Stufe rühren, bis die Temperatur auf 25 Grad gefallen ist, das kann bis zu 25 Minuten dauern.
In der Zwischenzeit mit einem Handrührgerät die weiche Butter cremig-weiß aufschlagen. Hat die Buttercreme die richtige Temperatur erreicht, nach und nach Butter und Vanille dazugeben.

Jetzt die beiden Tortenböden mit einem Brotmesser horizontal in der Mitte durchschneiden, sodass vier Böden entstehen. Den untersten Boden mit Aprikosensaft tränken, mit Creme bestreichen und mit Aprikosenstücken belegen. Mit den weiteren Böden ebenso verfahren und zuletzt mit einem Tortenboden abschließen. Für mindestens zwei Stunden kalt stellen.

Anschließend mit der Hälfte der Buttercreme bestreichen, kalt stellen, dann mit der restlichen Buttercreme bestreichen.
Die vorbereiteten Fondantkreise auf die Torte kleben. Die Raupe mithilfe der Zahnstocher auf der Torte fixieren.

Milchreis, Mirabellen, Marmelade: Schöner Dreiklang für Sonntagstörtchen © Ahalni Sweet Home

Kinder lieben Milchreis. Festlich wird er in Form kleiner Torten, die mit Mirabellen und Marmelade verfeinert werden.

Der Pflaumenkuchen wird durch Dinkelmehl etwas herzhafter. © Ahalni Sweet Home

Herbstzeit ist Pflaumenzeit. Basic schlägt einen Pflaumen-Mandelkuchen mit Streuseln vor. Sahne nicht vergessen!

Die Cookie Cups lassen sich mit Creme, Joghurt und Früchten befüllen. © Ahalni Sweet Home

Schön, wenn auch Backfaule das Gefühl bekommen, selbst einen Teil zum Ergebnis beigetragen zu haben. Diese Cookie Cups lassen sich nach Lust und Laune befüllen, mit Naturjoghurt zum Beispiel, mit frischen Früchten oder Zartbitterschokolade.

Nach dem Backen wird der Teig mit Schokolade glasiert. Und dann mit Kokosraspeln berieselt. © Ahalni Sweet Home

Čupavci heißen Kokosschnitten in Bosnien und Kroatien. Für die Bloggerin sind sie ein Stück Heimat.

Kommentare

7 Kommentare Kommentieren

Liebes Team des Zeit-Magazins,
Zunächst muss ich gestehen, dass ich Artikel sehr selten kommentiere, als ich diesen jedoch gesehen habe, wollte ich euch unbedingt einen Kommentar dazu hier lassen. Vielen Dank für das Teilen, dieses tollen Rezeptes und der klasse Fotos natürlich. Ich kenne den Blog gut und bin immer wieder begeistert von Belmas Kreationen - die Raupe Nimmersatt ist dabei ganz klar einer meiner Favoriten. Wer gerne bäckt, sollte sich den Blog unbedingt einmal anschauen. Viele Grüße

Liebes Team des Zeit-Magazins,
Zunächst muss ich gestehen, dass ich Artikel sehr selten kommentiere, als ich diesen jedoch gesehen habe, wollte ich euch unbedingt einen Kommentar dazu hier lassen. Vielen Dank für das Teilen, dieses tollen Rezeptes und der klasse Fotos natürlich. Ich kenne den Blog gut und bin immer wieder begeistert von Belmas Kreationen - die Raupe Nimmersatt ist dabei ganz klar einer meiner Favoriten. Wer gerne bäckt, sollte sich den Blog unbedingt einmal anschauen. Viele Grüße