Gorgonzola-Tarte Was für ein Übereinander

Layern, was das Zeug hält: Dieser Modetrend passt in jede Küche. Unsere Tarte wird geschichtet aus Gorgonzola, Süßkartoffel und Zucchini. Und warm hält sie auch! Von
Aus der Serie: Mahlzeit
Layern, was das Zeug hält: Dieser Modetrend passt auch in die Küche. Unsere Tarte wird geschichtet aus Gorgonzola, Süßkartoffel und Zucchini. Und warm hält sie auch!

Es gibt Schichten, die mag niemand. Nacht-, Abend- oder Frühschichten zum Beispiel. Doppelschichten sind für viele der größte Albtraum. Allerdings gibt es Zehnfachschichten, die sicherlich viele Menschen glücklich machen würden. Bei dieser Tarte zum Beispiel. Man belegt den Boden nicht nur mit den sich generell schon mal gut verstehenden Zutaten Gorgonzola, Süßkartoffel und Zucchini – nein, man belegt sie doppelt. Und dreifach. Und vierfach und so viel man eben hat und mag. Denn die Gemüse sind hauchdünn geschnitten, sie fallen durch die Hitze und das Fett zart in sich zusammen und gehen eine unwiderstehliche Gemeinschaft ein. Und verschmelzen so zu einer einzigen leckeren Schicht. Und wenn dann zum Schluss noch eine Schicht Nüsse, Salbei und Honig dazukommt, ist das Herbstglück sicherlich perfekt. 

Gorgonzola-Tarte

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 Rolle Fertigblätterteig aus dem Kühlregal
  • 250 g Gorgonzola
  • 1 Zucchini
  • 1 längliche Süßkartoffel
  • Salz & Pfeffer, etwas Olivenöl
  • 1 Ei
  • 1 Handvoll Salbei, zerzupft
  • 1 Esslöffel Honig
  • 25 g gehackte Walnüsse
Zuerst kommt der zerrupfte Gorgonzola auf den Teig. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin Online

Zubereitung:

Den Ofen nach Packungsangabe vorheizen. Die Blätterteigplatte ausrollen und auf ein Backblech geben – ist schon Backpapier beim Blätterteig dabei, reicht das völlig aus. Kommt der Blätterteig in kleinen Platten aus dem Tiefkühlregal, einfach mehrere Platten zu einer größeren Platte verbinden, indem man die Übergänge mit einem Teigroller glättet. Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Den Teig an allen Stellen umklappen und einen kleinen Rand formen.

Die Zucchini und die Süßkartoffel längs in sehr feine Streifen schneiden. Das geht am besten mit einem schweren Messer, einer Mandoline oder einem Sparschäler.

Den Gorgonzola in kleine Stücke zerteilen und drei Viertel davon auf dem Teig verteilen. Darüber die Zucchini- und Süßkartoffelscheiben legen, mit dem restlichen Käse bestreuen und so die Tarte schichtweise belegen. Salzen und pfeffern und etwas Olivenöl über die Mischung träufeln. Den Rand der Tarte mit einem verquirlten Ei bestreichen.

Je dünner, desto besser: Das Gemüse gart am besten, wenn es fein gehobelt ist. © Sebastian Friedrich für ZEITmagazin Online

Alles in den Ofen geben, bis der Teig eine goldene Farbe angenommen hat. Das dauert zwischen zehn und 18 Minuten, je nach passender Temperatur laut Packungsangabe.

In der Zwischenzeit den Salbei in einer kleinen Schale mit Olivenöl einweichen und nach der Backzeit auf der Tarte verteilen.

Die Tarte mit den gehackten Nüssen bestreuen und mit dem Honig beträufeln. Mahlzeit!

Kommentare

23 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren