© Angebissen

Grapefruit-Joghurt-Kuchen Jeder Kuchen hat seine Zeit

Mit Roter Bete und Mohrrüben bekommen wir den Winter gebacken. Aber auch Grapefruits haben jetzt Saison und wandern in den Joghurtkuchen. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Auch in der Backstube gilt: Saisonales ist schick. Niemand mit einem Gespür für Jahreszeiten käme jetzt im November auf die Idee, einen Blaubeercheesecake zu backen oder eine Erdbeertorte. Im Hochsommer schmecken Lebkuchen nach Pappe und gebrannte Mandeln nach Zuckerschock.

Jeder Kuchen, jedes Gericht hat seine Zeit, das ist Léa Schiller und Andrea Di Martino wichtig. Sowohl beim täglichen Kochen als auch der Arbeit an ihrem Blog Angebissen achtet das Paar auf angemessene Zutaten. Der Grapefruitjoghurtkuchen zum Beispiel passt wunderbar zu einem trüben Herbstsonntag. Ihrer exotischen Anmutung zum Trotz gehören diese auch als Paradiesapfel bekannten Rautengewächse zu den Winterfrüchten und stecken voller Vitamin C.

In einer Stadt wie Zürich, wo die Blogger leben, sind Grapefruits natürlich ganzjährig zu haben. Dort studiert Di Martino Lebensmitteltechnologie und Schiller arbeitet als Lehrerin. In kulinarischer Hinsicht hat die Schweiz bekanntlich einiges zu bieten: Fondue, Raclette, Züricher Geschnetzeltes, Nusstorte. Die beiden 23-Jährigen schwärmen allerdings noch noch mehr von Sushi, wovon es ihnen zufolge das beste bei Yen's gibt. "Viel zu gut, um sparsam zu sein", verrät Andrea Di Martino. Wie beruhigend, dass roher Fisch immer Saison hat.

Grapefruitjoghurtkuchen

Zutaten:

  • 180 g Mehl
  • ½ TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 200 g griechischer Joghurt
  • 150 g Zucker
  • 3 Eier
  • 40 ml Grapefruitsaft
  • ½ Grapefruit, die Zeste
  • 2 EL Grapefruitfleisch
  • 100 g Butter, geschmolzen

Für die Glasur:

  • Puderzucker
  • Grapefruitsaft

Für die Dekoration:

  • Einige Scheiben Grapefruit

Zubereitung:

In einer Schüssel Mehl, Salz und Backpulver mischen.

In einer zweiten Schüssel Joghurt, Zucker, Eier, Grapefruitsaft und Grapefruitzeste verrühren. Die trockenen Zutaten unter ständigem Rühren zu den flüssigen Zutaten geben. Geschmolzene Butter unterrühren, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Grapefruitfleisch unterheben. Den Teig in eine Kastenform geben und bei 180 Grad 45 bis 50 Minuten backen.

Für die Glasur Puderzucker und Grapefruitsaft vermischen und über den abgekühlten Kuchen geben. Mit geviertelten Grapefruitscheiben dekorieren.

Die Red Velvet Pancakes sind mit Randen errötet. So heißen Rote Bete in der Schweiz. © Angebissen

Bei scharlachroten Pfannkuchen schlagen viele Alarm: Ist da Lebensmittelfarbe drin? Nein, eingefärbt wurden sie mit Roter Bete, die in der Schweiz Randen heißt und von Oktober bis März Saison hat. Getoppt werden sie nicht mit Gemüse, sondern mit Blaubeeren – jedenfalls, solange die Zeit dafür reif ist.

Das Prinzip Tarte Tatin: Auch der Zwetschgen-Mandel-Upside-Down-Kuchen wird umgekehrt gebacken, mit dem Teig über der Füllung. © Angebissen

Ja, die Zwetschgensaison ist zu Ende. Aber falls Sie noch ein paar erwischen, probieren Sie diesen Zwetschgen-Mandel-Upside-Down-Kuchen aus.

Das Frischkäse-Frosting lässt den Rüblikuchen aussehen wie frisch eingeschneit. © Angebissen

Karotten schmecken das ganze Jahr über. Schiller und Di Martino verarbeiten sie zu einem Rüblikuchen mit Frischkäsefrosting. Wer hätte gedacht, dass Gemüse so süß schmecken kann?

Eine Empfehlung fürs nächste Frühjahr: der Rhabarberkuchen mit elegantem Gittermuster © Angebissen

Und gibt es eine schönere Vorfreude als die auf etwas Süßes? Warten lohnt sich. Zum Beispiel auf diesen Rhabarberkuchen. Es wird wieder Sommer werden, versprochen.  

Kommentare

11 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren