© Moment in a Jelly Jar

Prosecco-Gugelhupf mit Cranberries Das Traumpaar

Kuchen und Alkohol ergänzen sich nicht nur beim Anstoßen. Stecken Likör und Prosecco im Teig, ergibt das besonders feine Geschmacksnoten – wie bei diesem Gugelhupf. Von
Aus der Serie: Sonntagsessen

Damit sich gute Vorsätze auch richtig lohnen, sollte man es in der letzten Nacht des Jahres noch mal richtig krachen lassen – mit Pétillant Naturel, Cava, Sekt oder Champagner. Ganz nach Geschmack, Hauptsache Schaumwein. Und zum Abendessen davor gibt es den passenden Wein. Warum also nicht ein paar zusätzliche Promille mit dem Nachtisch aufnehmen? Aber nein, sagt Cornelia Maier: "Durch das Backen verdampft der Alkohol." Das Aroma allerdings bleibt. "Ich backe gerne mit Spirituosen, weil sie eine besonders feine Geschmacksnote ergeben", sagt sie. "Manche harmonieren super mit Nüssen, etwa Whiskey, Eierlikör und Amaretto, andere wie Wodka und Prosecco mit Obst."

Fünf Rezepte inklusive Amaretto, Eierlikör, Wodka hat die 30-Jährige zu einem Sonntagsessen zusammengefügt. Eines davon ist der Prosecco-Gugelhupf mit Cranberries. Als Salzburgerin kennt Cornelia Maier sich hervorragend aus mit Süßem aller Art. Ihre Mutter, eine "Mehlspeisenexpertin", servierte ihren kranken Kindern einen besonders gehaltvollen Grießbrei mit extra viel Butter, Zucker und Kakao als medizinisches Wundermittel: "Nach drei Löffeln war man satt."

Mit ihrem Auszug packte die Tochter eine regelrechte Backwut. "Ich habe mehr gebacken, als mein damaliger Freund und ich essen konnten." Maier verteilte die Ergebnisse zunächst an Nachbarn, Bekannte, Postboten und Zugschaffner, beschloss dann aber, die damit verbundene Energie in einen Blog zu investieren. Ein Anliegen von Moment in a Jelly Jar ist es, regionale Spezialitäten neu zu denken, die mit Marzipan und Nüssen gefüllten Nussbeugerl etwa, Nusspotizen oder Kriecherlstrudel. Oder, wie im vorliegenden Fall, Schönes mit Schönem zu verbinden – Kuchen und Alkohol, ein Traumpaar. Hauptsache, es bleibt genug Prosecco zum Anstoßen übrig.

Prosecco-Gugelhupf mit Cranberries

Zutaten:

  • 380 g glattes Weizenmehl
  • 1 ½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • eine Prise Salz
  • 250 g Butter, Zimmertemperatur
  • 400 g Kristallzucker
  • 4 Eier
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 170 ml Prosecco oder Sekt plus ca. 2 EL für die Glasur
  • 2 große Handvoll frische Cranberries
  • 1 Handvoll geriebene weiße Schokolade
  • 250 g Puderzucker
  • 2-3 EL roter Sirup, z. B. Preiselbeere oder Himbeere

Zubereitung:

Eine Gugelhupfform von 25 Zentimetern Durchmesser einfetten und mit Mehl ausstäuben.

Mehl mit Backpulver, Natron und Salz mischen. In einer zweiten Schüssel Butter und Zucker mithilfe eines Mixers cremig aufschlagen, das dauert etwa drei bis vier Minuten. Danach die Eier nacheinander dazugeben und jeweils gut in die Masse einarbeiten. Vanilleextrakt einrühren, dann Prosecco abwechselnd mit der Mehlmischung unter die Eier-Zucker-Masse mixen. Zuletzt mit einem Teigspachtel weiße Schokolade und Cranberries einarbeiten. Teig in die Gugelhupfform gießen und bei 175 Grad 65 bis 75 Minuten backen.

In der Backform abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Für die Glasur Puderzucker mit rotem Sirup und Prosecco mischen. Glasur über den Kuchen gießen und fest werden lassen.

Eierlikör macht die Pfannkuchen fluffig. © Moment in a Jelly Jar

Stilvoll in den letzten Tag des Jahres startet man mit diesen Eierlikör-Pancakes. Inspiriert hat Maier der Eierlikörgugelhupf ihrer Mutter.

Marmelade mit Amaretto und Kriecherln. So werden Mirabellen in Österreich nämlich auch genannt. © Moment in a Jelly Jar

Wer lieber Brot möchte als Pfannkuchen, muss trotzdem nicht auf das gewisse Etwas verzichten. Diese Marmelade ist mit Amaretto aromatisiert.

Moscow-Mule-Cupcakes, oder: Was man essen kann, das kann man auch trinken! © Moment in a Jelly Jar

Schon seit einigen Jahren hält sich Moscow Mule beharrlich als Trendcocktail. Warum nicht mal Cupcakes daraus machen?

Im russischen Apfelkuchen steckt Wodka. Kann man, wenn Kinder mitessen, durch Zitronensaft ersetzen. © Moment in a Jelly Jar

Nicht umsonst heißt der Apfelkuchen russischer Apfelkuchen. Die geheime Zutat ist Wodka.

Kommentare

23 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

etwas besser
https://www.openscience.o...

also bei einem Gulasch bleiben nach 3h max. 5% des zugegebenen Alkohols also bei 1,5 Litern ca. soviel wie in 0,075 Liter Wein (weniger als einem halben Glas) verteilt auf das gesamte Essen, das ist im Prinzip 0% Alkohol.
Der Gugelhupf aber köchelt nicht bei geschlossenem Deckel sonder wird bei 175° gebacken was den Prozess deutlich beschleunigt, zumal Prosecco weniger Alkohol hat und auch schon sehr wenig Prosecco zugeführt wird, man kann also tatsächlich sagen 0% Alkohol bleiben übrig.